Strauß-Narzisse

Strauß-Narzisse
Narcissus tazetta var. chinensis

Narcissus tazetta var. chinensis

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Narcisseae
Gattung: Narzissen (Narcissus)
Art: Strauß-Narzisse
Wissenschaftlicher Name
Narcissus tazetta
L.

Die Strauß-Narzisse (Narcissus tazetta), auch Bukett-Narzisse, Mehrblütige Narzisse oder Tazette genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Narzissen (Narcissus) innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Der wissenschaftliche Name tazetta (italienisch, „Tässchen“) bezieht sich auf die Form der Nebenkrone.

Beschreibung

Strauß-Narzissen sind ausdauernde krautige Pflanzen, die Zwiebeln als Überdauerungsorgane ausbilden, mit teils kontraktilen Wurzeln. Sie erreichen Wuchshöhen von bis zu 30 cm. Anders als andere Arten ist sie nicht frostfest.

Die Blüten sind weiß und haben in ihrer Mitte eine gelegentlich farbige Nebenkrone. Diese Art gehört zu den Narzissen, bei denen die Blüten nicht einzeln auf einem Blütenstandsschaft stehen, sondern ab Dezember bis März hat sie bis zu fünf Blüten auf einem doldigen Blütenstand (daher ihr Name).

Verbreitung

Die Strauß-Narzisse ist im Mittelmeergebiet (Südeuropa und Nordafrika) beheimatet. Damit ist sie die am weitesten südlich vorkommende Narzissenart. Wilde Populationen finden sich auch im Iran und im Kaschmir. Zumindest in Kaschmir müssen diese jedoch als eingeführt betrachtet werden.

Der in Griechenland Manousakia (Μανουσάκια) genannten Narzissenart kommt als Winterblüher in Gedichten und Liedtexten des Landes eine besondere Bedeutung zu. Ab Ende Dezember werden die als Frühlings(vor)boten geltenden wildwachsenden Narzissen gesammelt und auch auf Märkten verkauft.

Vermehrung

Vegetativ vermehrt sich die Strauß-Narzisse durch Brutzwiebeln.

Verwendung

Die Strauß-Narzisse ist als Schnittblume von geringerer Bedeutung als die Gelbe oder Weiße Narzisse. Sie zählt jedoch zu den ältesten in Kultur befindlichen und am frühesten züchterisch bearbeiteten Narzissen. Aufgrund ihres Blühzeitpunkts findet man ihre Sorten gelegentlich schon im Dezember als Weihnachts-Tazette im Handel.

Literatur

  • John W. Blanchard: Narcissus. A Guide to Wild Daffodils. Alpine Garden Society, Woking 1990
  • Dumont's Gartenhandbuch: Blumenzwiebeln und Knollen. Dumont Buchverlag, Köln 1998, ISBN -37701-4336-1
  • Walter Erhardt: Narzissen – Osterglocken, Jonquillen, Tazetten. Ulmer Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-6489-2

Weblinks

 Commons: Strauß-Narzisse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.