Strauchschnecken

Strauchschnecken
Genabelte Strauchschnecke (Fruticicola fruticum)

Genabelte Strauchschnecke (Fruticicola fruticum)

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Strauchschnecken
Wissenschaftlicher Name
Bradybaenidae
Pilsbry, 1934

Die Strauchschnecken (Bradybaenidae) sind eine Familie aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). In Europa kommt nur eine Art der Familie vor.

Merkmale

Die Gehäuse sind relativ groß und meist kugelig aufgerollt, seltener linsenförmig oder hochturmförmig. Die Embryonalwindungen sind glatt, radial etwas gefaltet oder mit kleinen Pusteln versehen. Die Windungsabschnitte des juvenilen und adulten Gehäuses weisen meist deutliche spiralige Gruben auf, die nur selten schwach ausgebildet sind oder gar fehlen. Auf diesem Abschnitt des Gehäuses können auch Haare ausgebildet sein. Die Fußsohle ist glatt. Die Tiere besitzen nur einen einzigen Liebespfeil, mit Ausnahme einer einzigen Gattung, die zwei Liebespfeile aufweist. Allerdings fehlen bei einigen Arten die Liebespfeile auch ganz.

Vorkommen und Verbreitung

Die Familie der Strauchschnecken ist hauptsächlich in Zentral- und Ostasien verbreitet. Sie dringt dabei bis in die tropischen Zonen vor. Nur eine einzige Art ist auch in Westasien und Europa beheimatet.

Systematik

Die Familie wurde 2004 von Schileyko revidiert; die folgende Systematik folgt dieser Arbeit.

  • Familie Bradybaenidae Pilsbry, 1924
    • Unterfamilie Aegistini Kuroda & Habe, 1949
      • Aegista Albers, 1850
      • Coelorus Pilsbry, 1900
      • Dolicheulota Pilsbry, 1901
      • Euhadra Pilsbry, 1890
      • Guamampa Schileyko, 1996
      • Landouria Godwin-Austin, 1918
      • Lepidopisum Habe, 1957
      • Mandarina Pilsbry, 1895
      • Mastigeulota Pilsbry, 1895
      • Miyakoia Minato, 1980
      • Neoaegista Azuma, 1955
      • Neochloritis Minato, 1982
      • Nesiohelix Kuroda & Emura, 1943
      • Nipponochloritis Habe, 1955
      • Pancala Kuroda & Habe, 1949
      • Plecteulota Moellendorf, 1892
      • Plectotropis Martens in Albers, 1860
      • Pseudaspasita Moelendorf, 1891
      • Satsuma A. Adams, 1868 (mit den Untergattungen Satsuma (Satsuma) A. Adams, 1868, Satsuma (Coniglobus) Pilsbry & Hirase, 1906 und Satsuma (Luchuhadra) Kuroda & Habe, 1949)
      • Thaitropis Schileyko, 2004
      • Torobaena Haas, 1935
      • Tricheulota Pilsbry, 1895
      • Trishoplita Jacobi, 1898
      • Yakuchloritis Habe, 1955
    • Unterfamilie Bradybaeninae Pilsbry, 1934
      • Acusta Martens, 1860
      • Ainohelix Kuroda & Taki, 1933
      • Apatetes Gude, 1914
      • Armandiella Ancey, 1901
      • Bradybaena Beck, 1837
      • Buliminidius Heude, 1890
      • Cathaica Moellendorff, 1884 (mit den Untergattungen Cathaica (Cathaica) Moellendorf, 1884, Cathaica (Pliocathaica) Andreae, 1900 und Cathaica (Xerocathaica) Andreae, 1900)
      • Chalepotaxis Ancey, 1887
      • Chosenelix Pilsbry, 1927
      • Coccoglypta Pilsbry, 1895
      • Ezohelix Kuroda & Emura, 1938
      • Fruticicola Held, 1838
      • Grabauia Yen, 1935
      • Karaftohelix Pilsbry, 1927
      • Laeocathaica Moellendorff, 1899
      • Metadontia Moellendorff, 1886
      • Mikiria Godwin-Austen, 1918
      • Neseulota Ehrmann, 1912
      • Paraegista Kuroda & Azuma, 1951
      • Phaeohelix Kuroda & Habe, 1949
      • Platypetasus Pilsbry, 1895
      • Ponsadenia Schileyko, 1978 (mit den Untergattungen Ponsadenia (Ponsadenia) Schileyko, 1978, Pondadenia (Tarbagataja) Schileyko, 1978, Ponsadenia (Mesasiata) Schileyko, 1978 und Ponsadenia (Dzungaria) Schileyko, 2004)
      • Pseudiberus Ancey, 1887
      • Pseudobuliminus Gredler, 1887
      • Rudens Heude, 1890
      • Secusana Gredler, 1894
      • Semibuliminus Moellendorff, 1898
      • Stenogyropsis Moellendorff, 1899
      • Stilpnodiscus Moellendorff, 1899
      • Trichobradybaena Wu & Guo, 2003
      • Trichocathaica Gude, 1919
    • Unterfamilie Helicostylinae Ihering, 1909
      • Anixia Pilsbry, 1894
      • Canistrum Mörch, 1852
      • Chloraea Albers, 1850
      • Chrysallis Albers, 1850
      • Cochlodryas Martens, 1860
      • Cochlostyla Férussac, 1821
      • Corasia Albers, 1850
      • Dolichostyla Pilsbry, 1896
      • Dryocochlias Moellendorff, 1898
      • Helicobulinus Broderip, 1841
      • Helicostyla Férussac, 1821 (mit den Untergattungen Helicostyla (Helicostyla) Férussac, 1821, Helicostyla (Opalliostyla) Pilsbry, 1896, Helicostyla (Calocochlea) Hartmann, 1843 und Helicostyla (Chromatosphaera) Pilsbry, 1892)
      • Hypselostyla Martens, 1865
      • Leytia Pilsbry, 1892
      • Mesanella Clench & Turner, 1952
      • Orustia Mörch, 1852
      • Pachysphaera Pilsbry, 1891
      • Pfeifferia J. Gray, 1853
      • Phengus Albers, 1850
      • Phoenicobius Mörch, 1852
      • Pyrochilus Pilsbry, 1893
      • Rhymbocochlias Moellendorf, 1895
      • Steatodryas Pilsbry, 1932
      • Trachystyla Pilsbry, 1892

Phylogenie

Derzeit ist die systematische Stellung der Familie im System der Helicoidea noch nicht abschließend geklärt. Im Kladogramm von Steinke, Albrecht & Pfenninger (2004) sind die Bradybaenidae die Schwestergruppe eines Monophylums bestehend aus Helicidae und Hygromiidae.




 Hygromiidae 




 Helicellinae 


     

 Cochlicella/Sphincterochila 





     

 Hygromiinae 



 Helicidae 


 Helicinae 


     

 Ariantinae 



     

 Helicodontidae 




     

 Bradybaenidae 



Im Kladogramm von Koene & Schulenburg (2005) sind die Bradybaenidae dagegen die Schwestergruppe eines Monophylums bestehend aus Helicidae und Helminthoglyptidae. Die Hygromiidae bilden hier dagegen die Außengruppe von Bradybaenidae, Helicidae und Helminthoglyptidae.







 Helicidae 


     

 Helminthoglyptidae 



     

 Bradybaenidae 



     

 Hygromiidae 




Literatur

  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. (Steinbach Naturführer 10), 287 S.,
  • Jürgen H. Jungbluth und Dietrich von Knore: Trivialnamen der Land- und Süßwassermollusken Deutschlands (Gastropoda et Bivalvia). Mollusca, 26(1): 105-156, Dresden 2008 ISSN 1864-5127 PDF
  • Joris M. Koene und Hinrich Schulenburg: Shooting darts: co-evolution and counter-adaptation in hermaphroditic snails. BMC Evolutionary Biology, 5: 25, 13 Seiten, 2005 doi:10.1186/1471-2148-5-25
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 12 Bradybaenidae, Monadeniidae, Xanthonychidae, Epiphragmophoridae, Helminthoglyptidae, Elonidae, Humboldtianidae, Sphincterochilidae, Cochlicellidae. Ruthenica, Supplement 2(12): 1627-1763, Moskau 2005 ISSN 0136-0027
  • Dirk Steinke, Christian Albrecht und Markus Pfenninger: Molecular phylogeny and character evolution in the Western Palaearctic Helicidae s.l. (Gastropoda: Stylommatophora). Molecular Phylogenetics and Evolution, 32: 724-734, San Diego 2004 doi:10.1016/j.ympev.2004.03.004.

Weblinks

 Commons: Bradybaenidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren