Strombocactus disciformis

Strombocactus disciformis
Strombocactus disciformis subsp. disciformis

Strombocactus disciformis subsp. disciformis

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Strombocactus
Art: Strombocactus disciformis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Strombocactus
Britton & Rose
Wissenschaftlicher Name der Art
Strombocactus disciformis
(DC.) Britton & Rose
Habitus und Blüten von Strombocactus disciformis subsp. esperanzae

Strombocactus disciformis ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Strombocactus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name (von altgriechisch: Strombos = Kreisel (-Kaktus), scheibenförmig) bezieht sich auf die typische Wuchsform der Art.

Beschreibung

Die Pflanzen sind niedrige, breitrunde und unverzweigte Stamm- und Wurzelsukkulenten von grau-grüner Farbe. An den natürlichen Standorten wachsen sie scheibenförmig, halb im Boden verborgen und erreichen bei nur 2 bis 3 cm Höhe Durchmesser von etwa 8 cm. Pflanzen in Kultur werden dagegen fast kugelförmig. Die Rübenwurzeln erwachsener Pflanzen erreichen Durchmesser von 15 cm und sind somit voluminöser als die oberirdischen Teile. Die spiralig verlaufenden Rippen der Pflanzenkörper sind durch tiefe Kerben fast in Warzen aufgelöst, die im Verhältnis von 13:8 (nahe am Goldenen Schnitt) stehen. Die Areolen sitzen auf den stumpfen Enden der verbogenen (in Kultur eher geraden), am Grunde vierkantigen Warzen. Sie tragen selten mehr als vier oder fünf kurze, borstige Dornen, die nach wenigen Jahren abgeworfen werden.

Die entweder weißen bis cremefarbenen oder aber magentafarbenen Blüten werden von den Areolen der jüngsten Warzen gebildet. Sie sind 2,5 bis 3,5 cm lang und öffnen sich bis zu einem Durchmesser von etwa 4 cm. Die 7 mm langen, dünnwandigen und bei Reife schmutzigbraunen Früchte enthalten 0,3 mm kleine, rotbraune Samen.

Systematik und Verbreitung

Die in Mexiko heimische Art wird in zwei Unterarten gegliedert.

  • Strombocactus disciformis (DC.) Britton & Rose
    • Strombocactus disciformis subsp. disciformis: Pflanzen mit weißen Blüten aus Hidalgo und Querétaro.
    • Strombocactus disciformis subsp. esperanzae Glass & S.Arias: Pflanzen mit magentafarbenen Blüten aus Guanajuato. Sie sind nach Esperanza Benavides de Valásquez benannt, die bei ihrer Entdeckung half.

Die Pflanzen wachsen an den natürlichen Standorten in Spalten steiler, fast senkrechter Tonschieferfelsen auf Höhenlagen von 1000 bis 1600 m NN. Sie gelten als unmittelbar gefährdet (CITES Anhang I).

DNA-Analysen ergaben eine nahe Verwandtschaft zu den Gattungen Turbinicarpus, Ariocarpus und Pediocactus.[1] Weitere, in älterer Literatur als zu Strombocactus gehörig aufgeführte Arten sind entweder Synonyme zu Strombocactus disciformis oder gehören jetzt zu Turbinicarpus.

Ein Synonym von Strombocactus disciformis ist unter anderem Echinocactus turbiniformis Pfeiff. (1838). Strombocactus pulcherrimus Halda (1996) ist ein noch umstrittenes Synonym zu Strombocactus disciformis subsp. esperanzae.

Literatur

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 978-3-8001-4573-7, S. 607–608.
  • David Hunt et al.: The New Cactus Lexicon. dh books, 2006, ISBN 0-9538134-4-4.
  • John Pilbeam, Bill Weightman: Ariocarpus et cetera – The special, smaller genera of Mexican cacti. The British Cactus & Succulent Society, 2006, ISBN 0-902099-78-7.

Einzelnachweise

  1. Charles A. Butterworth, J. Hugo Cota-Sanchez, Robert S. Wallace: Molecular Systematics of Tribe Cacteae (Cactaceae: Cactoideae): A Phylogeny Based on rpl16 Intron Sequence Variation. In: Systematic Botany. Band 27, Nummer 2, 2002, S. 257–270, PDF.

Weblinks

 Commons: Strombocactus disciformis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.