Joseph Nelson Rose

Joseph Nelson Rose

Joseph Nelson Rose (* 11. Januar 1862 bei Liberty, Indiana; † 4. Mai 1928) war ein US-amerikanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Rose“.

Leben und Wirken

Joseph Nelson Rose wurde auf einer Farm im Union County in Indiana geboren. Sein Vater George W. Rose diente als Soldat im Sezessionskrieg und fiel 1863 bei der Schlacht um Vicksburg. Joseph Nelson wurde von seiner Mutter Rebecca erzogen. Er schloss die High-School in Liberty ab und besuchte von 1880 an das Wabash College in Crawfordsville.

1886 setzte Joseph N. Rose seine Ausbildung als post-graduate bei Professor John Merle Coulter (1851–1928) fort, die er 1889 mit dem Ph. D. des Wabash College abschloss. Zwischen 1887 und 1900 veröffentlichten Coulter und Rose zahlreiche Arbeiten über Doldenblütler, darunter 1888 die Revision of the North American Umbelliferae und 1900 Monograph of the Umbelliferae.

Rose heiratete 1888 Lou Beatrice Sims. Aus ihrer Ehe gingen drei Söhne und drei Töchter hervor. Im selben Jahr trat er eine Stelle als Botaniker beim US-Landwirtschaftsministerium in Washington an. Unter dem Einfluss von Edward Palmer (1831–1911) wuchs sein Interesse an sukkulenten Pflanzen; er unternahm erste Forschungsreisen nach Mexiko und Zentralamerika.

Im Jahre 1896 wechselte Joseph N. Rose als Assistenz-Kurator an die Smithsonian Institution. In der Begleitung von Palmer unternahm er von Juni bis September 1897 eine erste Expedition nach Mexiko, der acht weitere folgten. Die Ergebnisse der ersten sieben Expeditionen wurden zwischen 1897 und 1911 unter dem Titel Studies of Mexican and Central American Plants veröffentlicht. Rose war ab 1903 Vizepräsident, später Präsident mehrerer botanischer und wissenschaftlicher Gesellschaften in Washington. Während seiner Zeit bei der Smithsonian Institution unternahm er insgesamt neun Forschungsreisen zum Studium der Dickblatt- und Kakteengewächse nach Mexiko. Joseph Nelson Rose und Nathaniel Lord Britton galten als die weltweit besten Experten für Dickblattgewächse; sie veröffentlichten zahlreiche gemeinsame Arbeiten. 1911 schrieb Rose für die North American Flora von Britton in Band 25 Nummer 3 über die Burseraceae.[1]

Von 1912 an ließ sich Rose von der Smithsonian Institution beurlauben, um zusammen mit Britton und der Carnegie Institution eine Monographie über Kakteen zu verfassen. Er reiste 1912 zunächst nach Europa, um die Herbare der Botanischen Gärten durchzusehen. Es folgten 1913 Expeditionen in die Karibik, 1915 nach Chile, Peru und Bolivien, 1916 nach Argentinien und Brasilien, 1918 nach Venezuela und Ecuador. Dabei wurden sie von bis zu einem Dutzend weiterer Pflanzensammler begleitet. Das Ergebnis dieser Forschungen erschien als The Cactaceae in vier Bänden zwischen 1919 und 1923. Die Zahl der Kakteengattungen, die bei Karl Moritz Schumann noch 21 betragen hatte, erhöhte sich bei Britton und Rose auf 124. Die Gattungen wurden erstmals nach dem Bau ihrer Blüten aufgestellt.

Joseph Nelson Rose bearbeitete neben den Kakteen- auch die Dickblatt- und Amaryllisgewächse sowie die Doldenblütler. Mehrere Gattungen wurden nach ihm benannt, zum Beispiel Rhodoscadium, Roseanthus und Roseocactus. Er veröffentlichte etwa 200 Bücher und botanische Fachartikel.[2]

Schriften (Auswahl)

Mit John Merle Coulter[3]
  • Synopsis of North American pines, based upon leaf anatomy. I. In: Botanical Gazette. Band 11, 1886, S. 256–262, (online).
  • Synopsis of North American pines, based upon leaf anatomy. II. In: Botanical Gazette. Band 11, 1886, S. 302–309, (online).
  • Notes on Umbelliferae of E. United States. In: Botanical Gazette. Band 12, 1887, S. 12–16, 60–63, 73–76, 102–104, 134-138, 157-160, 261-264, 291–295.
  • Notes on Western Umbelliferae'. In: Botanical Gazette. Band 13, 1888, S. 77–81, 141–146, 208–211.
  • Revision of North American Umbelliferae. Herbarium Wabash College, Crawfordsville 1888, (online).
  • Notes on North American Umbelliferae I. In: Botanical Gazette. Band 14, 1889, 274–284.
  • A new genus of Umbelliferae. In: Botanical Gazette. Band 15, 1890, S. 15–16, (online).
  • Notes on North American Umbelliferae II. In: Botanical Gazette. Band 15, 1890, S. 259–261, (online).
  • Actinella (Hymenoxis) Texana, n. sp. In: Botanical Gazette. Band 16, 1891, S. 27–28, (online).
  • New Genus of Umbelliferae. In: Botanical Gazette. Band 19, 1894, S. 466, (online).
Mit Nathaniel Lord Britton[4]
  • New or noteworthy North American Crassulaceae. In: Bulletin of the New York Botanical Garden. Band 3, Nummer 9, 1903, S. 1–45, (online).
  • Lenophyllum, a new genus of Crassulaceae. In: Smithsonian miscellaneous collections. Band 47, 1904, S. 159–162, (online).
  • Crassulaceae. In: North American Flora. Band 22, Teil 1, 1905, S. 7–74. (online)
  • Pereskiopsis, a new genus of Cactaceae. In: Smithsonian miscellaneous collections. Band 50, 1907, S. 331–333, (online).
  • A preliminary treatment of the Opuntioideae of North America. In: Smithsonian miscellaneous collections. Band 50, 20, 1908, S. 503–539, (online).
  • A new genus of Cactaceae. In: Journal of the New York Botanical Garden. Band 9, 1908, S. 185–188, (online).
  • Thompsonella, a new genus of Crassulaceae from Mexico. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 12, 1909, S. 391–392, (online).
  • The Genus Cereus and its Allies in North America. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 12, S. 413–437, 1909, (online).
  • Undescribed species of Cuban cacti. In: Torreya. Band 12, 1912, S. 13–16, (online).
  • Studies in Cactaceae I. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 16, 1913, S. 239–242, (online).
  • The genus Epiphyllum and its allies. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 16, 1913, S. 255–262, (online).
  • The Cactaceae. Descriptions and illustrations of plants of the Cactus family. Band I, Carnegie Institution, Washington 1919, (online).
  • The Cactaceae. Descriptions and illustrations of plants of the Cactus family. Band II, Carnegie Institution, Washington 1920, (online).
  • Neoabbottia, a new cactus genus from Hispaniola. In: Smithsonian miscellaneous collections. Band 72, 1921, S. 1–6, (online).
  • Two new genera of Cactaceae. In: Bulletin of the Torrey Botanical Club. Band 49, 1922, S. 251–252. (online).
  • The Cactaceae. Descriptions and illustrations of plants of the Cactus family. Band III, Carnegie Institution, Washington 1922, (online).
  • The Cactaceae. Descriptions and illustrations of plants of the Cactus family. Band IV, Carnegie Institution, Washington 1923, (online).
  • The tree-cactuses of the West Indies. In: Journal of the New York Botanical Garden. Band 26, 1925, S. 217–221.
  • Niopa peregrina. Cojobana. In: Addisonia. Band 12, 1927, S. 37, Tafel 403, (online).
  • Chamaefistula antillana. Hediondilla. In: Addisonia. Band 12, 1927, S. 41, (online).
  • Mimosaceae. In: North American Flora. Band 23: 1–76. February 11, 1928, (online).
  • Mimosaceae (continuatio). In: North American Flora. Band 23, 1928, S. 77–136, (online).
  • Mimosaceae (conclusio). In: North American Flora. Band 23, 1928 S. 137–194, (online).
  • Caesalpiniaceae. In: North American Flora. Band 23, 1930, S. 201–268, (online).
  • Caesalpiniaceae (conclusio). In: North American Flora. Band 23, 1930, S. 269–349, (online).
Zur Flora von Mexiko und Mittelamerika
  • Studies of Mexican and Central American Plants. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 5, Teil 3, 1897, S. 109–144, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants - No. 2. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 5, Teil 4, 1899, S. 145–200, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants – No. 3. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 8, Teil 1, 1903, S. 1–55, (online).
  • Notes On Useful Plants of Mexico. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 8, Teil 4, 1905, S. 209–259, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants – No. 4. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 8, Teil 4, 1905, S. 281–340, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants – No. 5. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 10, Teil 3, 1906, S. 79–132, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants – No. 6. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 12, Teil 7, 1909, S. 259–302, (online).
  • Studies of Mexican and Central American Plants – No. 7. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 13, Teil 9, 1911, S. 291–312, (online).

Einzelnachweise

  1.  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.
  2. The New York Botanical Garden: Joseph Nelson Rose and „The Cactaceae“. abgerufen am 24. Februar 2008
  3. William Trelease: Biographical Memoir of John Merle Coulter. In: Biographical Memoirs. Band 14, National Academy of Sciences, 1929, S. 97–123, PDF
  4. Elmer Drew Merrill: Biographical Memoir of Nathaniel Lord Britton. In: Biographical Memoirs. Band 19, National Academy of Sciences, 1938, S. 145–202, PDF

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.