William Trelease

William Trelease (* 22. Februar 1857 in Mount Vernon, New York; † 1. Januar 1945 in Urbana, Illinois) war ein US-amerikanischer Botaniker und Entomologe. Er war Direktor des Missouri Botanical Garden in St. Louis. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Trel.“.

Leben und Wirken

Die Eltern von William Trelease, Samuel Ritter und Mary Elizabeth Trelease, waren niederländischer und britischer Abstammung.

Im Herbst 1877 begann er sein Studium an der Cornell University, das er im Frühjahr 1880 mit dem B.S. abschloss. Im Herbst 1880 ging er an die Harvard University. An der University of Wisconsin-Madison wurde er 1881 zum „instructor of botany“ ernannt. 1883 wurde er dort Leiter der Botanischen Abteilung und erhielt eine Professur. Kurz danach erhielt er die Anstellung als „Engelmann-Professor für Botanik“ an der Washington University in St. Louis. Nachdem der damalige Direktor des Missouri Botanical Garden, Henry Shaw, verstarb, wurde Trelease 1889 zu seinem Nachfolger bestimmt. 1913 wurde er Leiter des Department of Botany der University of Illinois. 1926 wurde er emeritiert. Auch als Emeritus hat Trelease noch wissenschaftlich weitergearbeitet und viele Beiträge in Zeitschriften veröffentlicht.

Trelease war einer der teilnehmenden Wissenschaftler bei der von Edward Henry Harriman geleiteten zweimonatigen Alaskaexpedition von 1899[1].

1882 heiratete er Julia M. Johnson, mit der er vier Söhne und eine Tochter hatte.

Ehrungen

Die Pilzgattungen Treleasia und Treleasiella sind nach ihm benannt worden, ebenso die Pflanzengattung Neotreleasia aus der Familie der Commelinagewächse (Commelinaceae); heute ist diese Gattung allerdings aufgelöst und ihre Vertreter sind in die Gattung der Dreimasterblumen (Tradescantia) eingestellt. Ein Berg nahe Georgetown (Colorado) wurde zu seinen Ehren als Mount Trelease benannt.

1902 wurde Trelease als Mitglied in die National Academy of Sciences gewählt, 1903 in die American Philosophical Society.

Werke (Auswahl)

  • The Agaves of Lower California. In: Annual report Missouri Botanical Garden. Band 22, 1911 (publiziert am 14. Februar 1912), S. 37–65 (online).
  • Plant Materials of Decorative Gardening. Urbana, Illinois 1917, 2. Aufl. 1921, 3. Aufl. 1926.
  • Winter Botany. Urbana, Illinois 1918.
  • The American Oaks. In: Mem. Nat. Acad. Sci. Band 20, 1924.

Einzelnachweise

Quellen

  • Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.
  • Louis Otto Kunkel: William Trelease 1857–1945. National Academy of Sciences, 1961 (PDF – mit Publikationsliste).
  • Kurzbiographie bei pbs.org (engl.)

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.