William Turner Thiselton-Dyer

William Turner Thiselton-Dyer

William Turner Thiselton-Dyer (* 28. Juli 1843 in Westminster, London; † 23. Dezember 1928 in Witcombe, Gloucestershire) war ein englischer Botaniker. Er war der dritte Direktor der Royal Botanic Gardens in Kew. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Dyer“.

Leben und Wirken

Sein Vater William George Dyer war Arzt in London. William Turner Thiselton-Dyer besuchte das King’s College in London und studierte danach Mathematik am Christ Church College der Universität Oxford.

Er war Professor für Naturgeschichte am Royal Agricultural College in Cirencester and danach ab 1870 Professor für Botanik am Royal College of Science for Ireland in Dublin. 1872 wurde er Professor bei der Royal Horticultural Society in London. Thiselton-Dyer war auch „Examiner in Botany“ an der Universität London. Bei den Royal Botanic Gardens in Kew war er von 1875 bis 1885 Assistant Director und von 1885 bis 1905 Direktor.

Thiselton-Dyer war ab 1896 Herausgeber der von William Henry Harvey und Otto Wilhelm Sonder begonnenen Flora capensis. Von der Flora of Tropical Africa von Daniel Oliver gab er zwischen 1897 und 1902 alle Bände 4–8 mit Ausnahme von 6(2) heraus.

1877 heiratete er Harriet Ann Hooker (1854–1945), Tochter des Botanikers Joseph Dalton Hooker.

Ehrungen

Thiselton-Dyer wurde 1880 als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society aufgenommen. 1882 wurde er Companion, 1899 Knight Commander des Order of St. Michael and St. George. Er wurde 1892 Companion des britischen Ritterordens Order of the Indian Empire. Die Royal Society of New South Wales ehrte ihn 1892 mit der Verleihung der Clarke-Medaille.

Sein Schwiegervater Joseph Dalton Hooker benannte zu seinen Ehren die Pflanzengattung Dyera Hook.f. aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).

Schriften

  • William Henry Harvey, Otto Wilhelm Sonder, William T. Thiselton-Dyer: Flora capensis: being a systematic description of the plants of the Cape colony, Caffraria, & Port Natal (and neighbouring territories). v. 1-7. Kent, etc., L. Reeve, 1894-.
  • The Folk Lore of Plants. 1883.

Quellen

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.