William Thomas Blanford

William Thomas Blanford

William Thomas Blanford (* 7. Oktober 1832 in London; † 23. Juni 1905 ebenda) war ein englischer Geologe, Zoologe und Naturforscher.

Leben und Wirken

Blanford wurde zunächst an Privatschulen in Brighton und von 1846 bis 1848 in Paris kaufmännisch ausgebildet. Danach ging er für zwei Jahre nach Italien und arbeitete in einem Handelshaus in Civitavecchia. Nach seiner Rückkehr nach England trat er jedoch 1851 in die neu gegründete Royal School of Mines (heute das Imperial College) ein, die sein jüngerer Bruder Henry F. Blanford, später Leiter des Meteorologischen Büros von Indien, bereits besuchte. Während seiner Ausbildung verbrachte er ein Jahr an der Bergakademie in Freiberg. 1854 war seine Ausbildung beendet. Zeitgleich mit seinem Bruder trat er im gleichen Jahr in die Dienste des Geological Survey for India ein.

Zunächst befasste sich William Thomas Blanford vor allem mit Kohleförderung und arbeitete im Raniganj-Abbaugebiet nahe Bombay. In der Nähe eines anderen Kohlefelds bei Talchir entdeckte er Felsblöcke, die vom Eis bewegt worden waren. Damit gelang einer der ersten Nachweise von eiszeitlicher Vergletscherung im äquatorialen Raum. 1862 bis 1866 war Blanford an einer umfassenden geologischen Untersuchung der Region um Bombay beteiligt.

Neben der Geologie war auch die Zoologie eines seiner Beschäftigungsfelder, vor allem die Forschung über Landschnecken, in zweiter Linie auch über Vögel und Säugetiere. Auch mit Pflanzen und Fossilien befasste er sich. 1866 nahm Blanford an einer militärischen Expedition nach Magdala in Äthiopien teil. 1870 veröffentlichte er seine Observations on the Geology and Zoology of Abyssinia und nahm im gleichen Jahr an einer Himalaja-Expedition nach Sikkim teil. 1871 bis 1872 war er Mitglied der Kommission zur Grenzziehung zwischen Persien und Indien. Während dieser Tätigkeiten stellte er immer wieder naturkundliche Nachforschungen über diese Länder an.

1872 kehrte er nach London zurück, um 1874 zu weiteren Forschungsvorhaben nach Kalkutta umzusiedeln. Bis 1877 befasste er sich vor allem mit der Geologie der Wüste Sind.

Nach seiner Pensionierung kehrte Blanford 1882 nach England zurück, wo er sich bis kurz vor seinem Tod als Herausgeber am Veröffentlichungs-Projekt Fauna of British India beteiligte. 1879 veröffentlichte er mit Henry Benedict Medlicott den Manual of the Geology of India.

Für seine Verdienste als Geologe erhielt Blanford 1883 die Wollaston-Medaille der Geologischen Gesellschaft von London, deren Vorsitz er 1888 bis 1890 und deren Schatzmeisteramt er von 1895 bis 1905 innehatte. Bereits 1874 war er in die Royal Society aufgenommen worden und 1904 als Companion in den Order of the Indian Empire. 1901 wurde er für seine Arbeiten über die geografische Verbreitung von Tieren mit der Royal Medal der Royal Society ausgezeichnet.

Werke

  • Mollusca: Testacellidae and Zonitidae, Taylor & Francis, London 1908
  • The distribution of vertebrate animals in India, Ceylon, and Burma. Published for the Royal Society by Dulau and Co., London 1901
  • The fauna of British India, including Ceylon and Burma. Mammalia, Taylor and Francis, London 1888-1891
  • Observations on the geology and zoology of Abyssinia, made during the progress of the British expedition to that country in 1867-68. Macmillan and Co., London 1870
  • Eastern Persia - An Account of the Journeys of the Persian Border Commission 1870-71-72; Volume I: The Geography, 1876; Reprint Elibron Classics, 2000 ISBN 978-1-4021-8340-9, Volume II The Zoology and Geology, 1876; Reprint, 2000

Literatur

Weblinks

 Commons: William Thomas Blanford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Eintrag im Archiv der Royal Society (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.