Dreimasterblumen

Dreimasterblumen
Virginia-Dreimasterblume (Tradescantia virginiana)

Virginia-Dreimasterblume (Tradescantia virginiana)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Commelinagewächse (Commelinaceae)
Unterfamilie: Commelinoideae
Gattung: Dreimasterblumen
Wissenschaftlicher Name
Tradescantia
L.

Dreimasterblumen (Tradescantia), auch Gottesaugen genannt, sind eine Gattung in der Familie der Commelinagewächse (Commelinaceae) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen (Liliopsida).

Viele Tradescantia-Arten sind als Zimmerpflanzen geeignet, mit unterschiedlich gefärbten Blättern. Einige Arten vertragen einen relativ lichtarmen Standort.

Verbreitung

Ihre ursprüngliche Heimat ist die Neotropis. Manche Arten sind als Neophyten unbeliebte „Unkräuter“.

Geschichte

Die Gattung wurde nach John Tradescant dem Jüngeren und seinem Vater John Tradescant dem Älteren benannt. John Tradescant der Jüngere kam 1637 nach Virginia, einem der ersten kolonisierten Gebiete Amerikas, und schickte neue Pflanzen nach England, unter anderem die Sumpfzypresse, die Lobelie und einige Phlox-Arten.

Tradescantia ohiensis

Beschreibung

Es sind mehrjährige krautige Pflanzen, einige Arten sind Sukkulente. Wie bei Einkeimblättrigen Pflanzen üblich sind die Blüten dreizählig. Die Blüten sind radiär. Die beiden Blütenhüllblattkreise sind deutlich verschieden gestaltig, sie haben also Kelch- und Kronblätter. Die Blütenhüllblätter sind meist frei oder nur an der Basis ein wenig verwachsen. Sie bilden dreikammerige Kapselfrüchte mit ein bis zwei Samen pro Kammer. Bei Pflanzung in Ziergärten sollte man beachten, dass sich einige Arten unkrautartig vermehren und es sehr schwierig ist, diese Gewächse zu kontrollieren.

Mexikanische Dreimasterblume (Tradescantia pallida)
Haarige Dreimasterblume (Tradescantia sillamontana)
Purpurblättrige Dreimasterblume (Tradescantia spathacea)
Tradescantia subaspera
Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina)

Systematik

Die systematische Einordnung vieler Arten der Gattung Tradescantia wird aktuell kontrovers diskutiert. So werden verschiedene Arten auch in eigene Gattungen Campelia, Cymbispatha, Mandonia, Neomandonia, Neotreleasea, Rhoeo, Separotheca, Setcreasea, Treleasea und Zebrina gestellt. Es gibt etwa 70 Tradescantia-Arten (Auswahl):

  • Tradescantia bracteata Small ex Britton, Heimat: USA
  • Tradescantia brevifolia
  • Tradescantia buckleyi
  • Tradescantia cerinthoides Kunth (Syn.: Tradescantia blossfeldiana Mildbr.), Heimat: Argentinien
  • Tradescantia crassifolia
  • Tradescantia crassula Link & Otto, Heimat: Uruguay
  • Tradescantia edwardsiana
  • Tradescantia ernestiana
  • Rio-Dreimasterblume oder Weißblütiges Gottesauge (Tradescantia fluminensis Vell.), Heimat: Südostbrasilien, Argentinien, auf der Iberischen Halbinsel und in Korsika eingebürgert
  • Tradescantia gigantea
  • Tradescantia hirsuticaulis
  • Tradescantia hirsutiflora
  • Tradescantia humilis
  • Tradescantia iridescens
  • Tradescantia leiandra
  • Tradescantia longipes E.S. Anderson & Woodson, Heimat: USA (Montana, Arkansas)
  • Tradescantia micrantha
  • Tradescantia navicularis
  • Tradescantia occidentalis (Britton) Smyth, Heimat: USA
  • Tradescantia ohiensis Raf., Heimat: USA
  • Tradescantia ozarkana
  • Mexikanische Dreimasterblume (Tradescantia pallida (Rose) D.R. Hunt), Heimat: Mexiko
  • Tradescantia paludosa
  • Tradescantia pedicellata
  • Tradescantia pinetorum
  • Tradescantia roseolens
  • Tradescantia reverchonii
  • Haarige Dreimasterblume (Tradescantia sillamontana Matuda), Heimat: Nordostmexiko
  • Purpurblättrige Dreimasterblume (Tradescantia spathacea Sw., Syn.: Rhoeo discolor (L'Hér.) Hance), Heimat: Südmexiko, Guatemala, Belize
  • Tradescantia subacaulis
  • Tradescantia subaspera Ker Gawl., Heimat: USA
  • Tradescantia tharpii
  • Tradescantia tepoxtlana
  • Virginia-Dreimasterblume (Tradescantia virginiana L.), Heimat: USA
  • Tradescantia wrightii
  • Tradescantia zanonia (L.) Sw., Heimat: Mexiko, Mittelamerika tropisches Südamerika
  • Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina Heynh.), Heimat: Mexiko

Beschreibung einzelner Arten

Die Virginia-Dreimasterblume (Tradescantia virginiana L.) ist eine mehrjährige krautige Pflanze mit zarten Stängeln und aufsteigenden, schmalen, langen Blättern, die an der Basis eine Scheide bilden. Die Blüten stehen in Rispen, bestehen aus drei äußeren und drei inneren, lebhaft gefärbten Teilen, die gewöhnlich türkisblau aber auch himmelblau, rosa oder in den Varietäten weiß sind. Bei der heutigen Dreimasterblume handelt es sich aber wahrscheinlich nicht mehr um die ursprüngliche Art, da die Zuchtformen meist als Hybriden der ursprünglichen Art mit der Tradescantia subaspera oder Tradescantia pilosa gelten. Die sechs Staubblätter sind alle gleich lang, die Staubfäden mit langen, violetten Haaren besetzt. Die Blüten verwelken bereits nach einem Tag, da aber immer neue erscheinen, blüht die Pflanze den ganzen Sommer über.

Weißblütiges Gottesauge, auch Rio-Dreimasterblume genannt, (Tradescantia fluminensis Vell.; (Syn. Tradescantia albiflora Kunth, Tradescantia viridis hort. ex Gentil) Das Weißblütige Gottesauge ist eine kleine Pflanze mit liegendem Stiel und einigen Zentimeter langen, ziemlich breiten, vollständig grünen Blätter, die bei der Kulturform Tradescantia albiflora cv. aureovittata gelb gestreift sind. Die Pflanze blüht nur selten und die weißen Blüten bieten auch keinen besonderen Reiz. Sie stammt aus Südamerika.

Die Tradescantia cerinthoides Kunth (Syn.: T. blossfeldiana Mildbr.) stammt aus Argentinien und ist vor einiger Zeit als Zimmerpflanze auf dem Blumenmarkt erschienen. Die ganze Pflanze ist rötlich und mit langen, ebenfalls rötlichen Haaren besetzt.

Das Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina Heynh., Syn.: Tradescantia pendula (Schnizl.) D.R.Hunt, Zebrina pendula Schnizl.) ist eine robuste Zimmerpflanze.

Tradescantia spathacea Sw. (Syn. Rhoeo discolor (L'Hér.) Hance), sieht wie ein Drachenbaum aus. Ihre bis zu 20 oder 30 cm langen Blätter sind an der Oberseite grün und an der Unterseite violett. Sie stammt aus Zentralamerika.

Bilder

Tradescantia pallida:

Weitere Arten:

Literatur

  • Walter Baumeister: Das große illustrierte Pflanzenbuch (Die große Bertelsmann-Lexikon-Bibliothek; Bd. 16). Bertelsmann, Gütersloh 1969 (ausführlich, jedoch in der Systematik veraltet).
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Weblinks

 Commons: Dreimasterblumen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.