Dreinervige Segge

Dreinervige Segge
Fd2665.jpg

Dreinervige Segge (Carex trinervis)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Dreinervige Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex trinervis
Degl.

Die Dreinervige Segge (Carex trinervis) ist eine in Mitteleuropa heimische Seggenart (Carex). Sie ist eine verschiedenährige Segge.

Merkmale

Die Dreinervige Segge ist eine ausdauernde Pflanze und bildet verlängert Ausläufer. Sie wird 10 bis 40 (selten 60) cm hoch. Die Stängel sind stumpf dreikantig und vollkommen glatt. Die Blätter sind 2 bis 3 mm breit, graugrün und borstlich gefaltet. Sie sind nicht zurückgekrümmt und mindestens so lang wie der Stängel. Beim Trocknen rollen sich die Ränder nach oben auf. Die grundständigen Scheiden tragen Spreiten, sind blassbraun und zerfasern nicht netzartig.

Die männlichen und weiblichen Ährchen sind unterschiedlich. Die Ährchen stehen entfernt voneinander. Es gibt ein bis vier männliche Ährchen, sie sind 20 bis 40 mm lang. Die zwei oder drei weiblichen Ährchen sind 10 bis 40 mm lang, dichtblütig, aufrecht und fast sitzend. Das unterste Hüllblatt ist länger als der Blütenstand. Auch die oberen Hüllblätter haben eine zumindest kurze Spreite.

Die Tragblätter der weiblichen Blüten sind braun und haben einen dreiadrigen grünen Kiel, sowie einen schmalen Hautrand. Sie sind so lang wie die Frucht oder etwas kürzer. Der Griffel trägt zwei Narben.

Die Frucht ist 3,5 bis 5 mm lang, gelblichgrün bis graugrün, oft mit purpurnen Flecken. Sie ist plankonvex, kahl und deutlich längsadrig. Sie hat keinen Schnabel.

Verbreitung

Die Art ist auf die atlantischen Küsten Europas beschränkt und ist ein submeridional bis temperates, euozeanisch-litorales Florenelement. Sie wächst in nährstoffarmen Sümpfen und Mooren sowie in feuchten Dünentälern. In Deutschland kommt sie auf den Inseln Borkum, Memmert, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge vor.[1]

Sie ist eine Assoziationscharakterart des Caricetum trinervi-nigrae (im Verband Caricion nigrae).

Belege

  •  Werner Rothmaler (Begr.), Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Band 2: Gefäßpflanzen. 13. Auflage. Volk und Wissen, Berlin 1983, ISBN 3-06-012539-2 (Areal).
  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise

  1. Rolf Niedringhaus, Volker Haeseler, Peter Janiesch (Hrsg.): Die Flora und Fauna der Ostfriesischen Inseln – Artenverzeichnisse und Auswertungen zur Biodiversität. In: Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Band 11, S. 1–470.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.