Dreiphasen-Sandwespe

Dreiphasen-Sandwespe
Wegwespe frei Stolpe OHV 070921.jpg

Dreiphasen-Sandwespe (Ammophila pubescens)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
Familie: Sphecidae
Gattung: Sandwespen (Ammophila)
Art: Dreiphasen-Sandwespe
Wissenschaftlicher Name
Ammophila pubescens
(Curtis, 1836)

Die Dreiphasen-Sandwespe (Ammophila pubescens) ist ein Hautflügler aus der Familie der Sphecidae.

Merkmale

Die Tiere erreichen eine Körperlänge von 15 bis 19 Millimetern (Weibchen) bzw. 13 bis 17 Millimetern (Männchen). Die Cubitalzelle 2 ist gestielt, das Dorsalfeld ist zwischen der Riefung glänzend. Das dritte Tergit des Hinterleibs ist oben schwarz, der Petiolus ist unten nur vereinzelt behaart. Die ähnliche Feldsandwespe (Ammophila campestris) unterscheidet sich durch ein mattes Dorsalfeld, einen stärker behaarten Petiolus und das dritte Tergit ist maximal leicht geschwärzt. Die Weibchen der beiden Arten können auch anhand ihrer Beute gut unterschieden werden, die der ähnlichen Art besteht aus Pflanzenwespenlarven.

Vorkommen

Die Art kommt in Mittel- und Nordeuropa vor. Sie besiedelt trockene Lebensräume mit Sandböden und maximal locker bewachsenen Stellen. Die Tiere fliegen in einer Generation von Juni bis September. Die Art ist in Mitteleuropa im Süden selten, im Norden verbreitet anzutreffen.

Lebensweise

Die Weibchen der Dreiphasen-Sandwespe betreuen bis zu drei Nester gleichzeitig und betreiben auch Brutpflege. Die Nester werden drei bis zehn Zentimeter tief im Sandboden gebaut, der Eingang wird durch ein größeres und mehrere kleine Steinchen verschlossen. Die Brut wird mit unbehaarten Raupen von Spannern versorgt. Diese werden entweder im Flug oder, bei größeren Raupen, zu Fuß zum Nest gebracht. Die Raupe wird nahe dem Nesteingang abgelegt, die Steinchen werden entfernt und die Raupe nach vorhergehender Inspizierung des Nestes hineingezogen. Darauf legt die Wespe ihr Ei ab und das Nest wird wieder mit den Steinchen verschlossen. Während der Entwicklung der Larve wiederholt sich dieser Vorgang noch zwei Mal, wobei insgesamt drei bis zehn Raupen eingetragen werden. Schließlich wird das Nest endgültig mit Sand, den Verschlusssteinchen und zuoberst erneut mit Sand verschlossen. Nach ca. 10 bis 20 Tagen ist die Raupe bereit zur Verpuppung. Der Kokon wird am höchsten Punkt des Nestes Richtung Eingang angelegt, die Überwinterung erfolgt als Ruhelarve.

Quellen

Literatur

  • Rolf Witt: Wespen. Beobachten, Bestimmen. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1998 ISBN 3-89440-243-1
  • Heiko Bellmann: Bienen, Wespen, Ameisen. Hautflügler Mitteleuropas. 3. Auflage, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2010, S. 157–162 ISBN 3-440-12397-9

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.