John Curtis (Entomologe)

John Curtis

John Curtis (* 3. September 1791 in Norwich; † 6. Oktober 1862 in London) war ein britischer Entomologe und Illustrator.

John Curtis lernte in der Werkstatt seines Vaters Charles Curtis das Kupferstechen. Im Alter von 16 Jahren begann er eine Ausbildung bei einem lokalen Anwaltsbüro und widmete seine Freizeit Studien und Zeichnungen von Insekten. Mit dem Wachsen seiner Insektensammlung kam er auf die Idee, damit sein Geld zu verdienen und ging nach London, wo er der wohl erste Entomologe wurde.

Seine größte Leistung war sicherlich das fortlaufende Werk British Entomology – being illustrations and descriptions of the genera of insects found in Great Britain and Ireland, das als eine der besten Arbeiten zu diesem Thema im 19. Jahrhundert angesehen wird. Es erschien monatlich von 1824 bis 1839 als Abonnement. Jede Ausgabe beinhaltete vier Stiche mit zwei Seiten Text die sie beschrieben. Das Gesamtwerk besteht aus 16 Bänden, die 769 Insekten behandeln.

Im Alter litt Curtis an schwindendem Augenlicht und erblindete Ende 1856 total. Viele Jahre nach seinem Tod wurde die Sammlung der Originalstiche verkauft. Die befürchtete Aufspaltung der Sammlung erfolgte nicht, da Lionel Walter Rothschild, 2. Baron Rothschild die gesamte Sammlung erwarb. Diese wurde später dem Natural History Museum vererbt, wo sie sich noch heute befindet.

Curtis war mit dem irischen Entomologen Alexander Henry Haliday und dem Londoner Entomologen Francis Walker befreundet.

Schriften

  • 1837: Zweite Ausgabe von A guide to the arrangement of British insects being a catalogue of all the named species hitherto discovered in Great Britain and Ireland veröffentlicht. Sechs Seiten Einleitung, gefolgt von 282 Spalten mit Insektennamen, wobei je zwei Spalten auf einer Seite angeordnet waren. Darauf folgt ein Index der Genera. Dieses Werk wird John Curtis zugeschrieben, wurde aber in Wirklichkeit von James Charles Dale, Francis Walker und Alexander Henry Haliday mit geschrieben; Haliday und Walker schrieben fast den ganzen Abschnitt über Diptera und parasitäre Hymenoptera. Die Liste enthält 1500 Gattungs- und 15.000 Artnamen. Zwischen Britannien und Irland wird kein Unterschied gemacht.
  • 1860: Farm Insects being the natural history and economy of the insects injurious to the field crops of Great Britain and Ireland with suggestions for their destruction Glasgow, Blackie.

Weblinks

 Commons: John Curtis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.