Dreischwanzbarsche

Dreischwanzbarsche
Lobotes surinamensis

Lobotes surinamensis

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Dreischwanzbarsche
Wissenschaftlicher Name
Lobotidae
Gill, 1861

Die Dreischwanzbarsche (Lobotidae) kommen weltweit in tropischen, küstennahen Meeren und in Ostasien in brackigen und Süßgewässern vor. Die Familie besteht aus drei, nicht sehr ähnlichen Gattungen, die oft auch in den Familienstatus erhoben werden (z.B. bei Fishbase), nach neueren Studien jedoch eine gemeinsame Klade bilden [1].

Merkmale

Sie werden 11 bis 110 Zentimeter lang und haben einen hochrückigen Körper, der eine hellbraune oder weißliche Grundfarbe hat und bei den Gattungen Datnioides und Hapalogenys mit breiten dunklen Streifen versehen ist. Die Schwanzflosse ist abgerundet, bei den Gattungen Datnioides und Lobotes auch die weit hinten sitzenden Rücken- und Afterflosse, so dass sich der Eindruck von drei Schwänzen ergibt.

Flossenformel: Dorsale VI-XII/13-19, Anale III/8-18.

Die beiden Arten der Gattung Lobotes ähneln im Wasser treibenden Blätter (Mimikry) und lassen sich passiv mit den Wellen umhertreiben. Sie flüchten erst, wenn man sich auf wenige Zentimeter genähert hat.

Gattungen und Arten

Datnioides microlepis
Hapalogenys mucronatus
  • Tigerbarsche (Datnioides) Bleeker, 1853 [2]
    • Datnioides campbelli Whitley, 1939
    • Datnioides microlepis Bleeker, 1853
    • Datnioides polota (Hamilton, 1822)
    • Datnioides pulcher (Kottelat, 1998)
    • Datnioides undecimradiatus (Roberts & Kottelat, 1994)
  • Hapalogenys Richardson, 1844 [3]
    • Hapalogenys analis Richardson, 1845
    • Hapalogenys kishinouyei Smith & Pope, 1906
    • Hapalogenys merguiensis Iwatsuki, Satapoomin & Amaoka, 2000
    • Hapalogenys mucronatus (Eydoux & Souleyet, 1850)
    • Hapalogenys nigripinnis (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Hapalogenys nitens Richardson, 1844
  • Lobotes Cuvier, 1830 [4]
    • Lobotes pacificus Gilbert in Jordan & Evermann, 1898
    • Lobotes surinamensis (Bloch, 1790)

Literatur

Weblinks

 Commons: Lobotidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Jeffrey M. Leis & Anthony C. Gill: Tigerfishes, Tripletails, and Velvetchins form a clade: Morphological evidence from adults and larvae.
  2. Tigerbarsche auf Fishbase.org (englisch)
  3. Hapalogenyidae auf Fishbase.org (englisch)
  4. Lobotidae auf Fishbase.org (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.