Ährchen

Als Ährchen bezeichnet man in der Botanik einen Blütenstand, an dem in ährenartiger Anordnung die Blüten hinter Deckblättern, den Spelzen, sitzen.

Sauergräser

Bei den Sauergräsern werden die Ährchen nur von einfachen, meist zahlreichen und dicht stehenden Spelzen gebildet, hinter denen je eine Blüte steht.

Süßgräser

Das Ährchen ist ein kleiner Blütenstand, der aus einer bis wenigen Blüten aufgebaut ist. Typisch ist die Abfolge vieler verschiedener Spelzen, trockenhäutiger Hüllen um die Blüten und später um die Samen. Am besten lässt sich der Aufbau von außen nach innen beschreiben:

zweiblütiges Ährchen eines Süßgrases, schematisch

A: Das ganzen Ährchen wird von zwei, selten auch ein oder mehr, Hüllspelzen (Glumae) umgeben, die es je nach Größe mehr oder weniger komplett einhüllen. Die äußere Hüllspelze sitzt auf der Unterseite der Ährchenachse, die innere auf der Oberseite. Innerhalb der Hüllspelzen befinden sich in zweizeiliger Anordnung die einzelnen Blüten. Die Anzahl aller nachfolgenden Bauteile ist pro Blüte angegeben.

B: Es folgt die Deckspelze (Palea inferior = untere oder Palea exterior = äußere Spelze), sie ist das Tragblatt, in deren Achsel die Blüte steht.

C: An der Spitze trägt die Deckspelze oft eine steife Borste, die Granne. Bei den Hüllspelzen sind Grannen selten anzutreffen.

1: Die Vorspelze (Palea superior = obere oder Palea interior = innere Spelze) wird von zwei verwachsenen Blättern des äußeren Blütenblattkreises gebildet.

2: Der Ursprung der zwei, selten drei, Schwellkörper (Lodiculae) geht auf den inneren Blütenblattkreis zurück.

3: Durch das Anschwellen spreizen die Lodiculae die Spelzen auseinander, die Blüte öffnet sich und die Staubblätter kommen zum Vorschein. Das Ährchen ist nun erblüht und kann bestäubt werden.

4: Fruchtknoten

5: Narbe

Als Blütchen bezeichnet man die Einheit aus Deckspelze, Vorspelze und eigentlicher Blüte. Wenn die Frucht herangewachsen ist, wird diese Einheit als Spelzfrucht bezeichnet.[1]

Mehrere Ährchen sind wiederum zu Ähren oder Rispen an einer Hauptachse (Rachis) vereinigt. Sitzen die Ährchen einer Rispe sehr kurz an der Hauptachse, dann sieht sie wie eine Ähre aus und man spricht von einer Scheinähre.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1.  Hans Joachim Conert, Elfriede Michels: Pareys Gräserbuch. Blackwell, Berlin/Wien 2000, ISBN 3-8263-3327-6, S. 10.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.