Seggen

Seggen
Schlank-Segge (Carex acuta)

Schlank-Segge (Carex acuta)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen
Wissenschaftlicher Name
Carex
L.

Seggen (Carex) sind eine Gattung aus der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae) mit bis zu etwa 2000 Arten, die meist in den kalten und klimatisch gemäßigten Zonen vorkommen.

Merkmale

Stängelquerschnitt

Seggen sind ausdauernde, krautige Pflanzen. Einige wenige Arten können schon im ersten Jahr blühen und fruchten und überdauern dann nicht (etwa Carex bebbii, Carex viridula). Einige weitere Arten, wie etwa Carex adusta, sind kurzlebig, die Pflanzen leben nicht mehr als drei bis fünf Jahre. Alle Arten bilden Rhizome, die aber bei horstbildenden Arten sehr kurz sind. Die Rhizome können auch als lange Stolone ausgebildet sein, sodass die Pflanzen ausgedehnte Rasen bilden. Einige Arten wie Carex elata und andere horstbildende Arten sowie Arten in Sanddünen besitzen Rhizome, die vertikal wachsen.

Die Halme sind meist dreikantig, nur selten stängelrund. Bei den meisten Arten sind die einzigen oberirdischen Sprossachsen die Achsen der Blütenstände. Die Blätter stehen an diesen grundständig oder sind entlang der Achse angeordnet. Vegetative Sprosse haben meist nur grundständige Blätter, ihr oberirdischer Teil besteht nur aus den sich überlappenden Blattscheiden. Nur bei wenigen Arten gibt es vegetative Sprosse mit einer richtigen Sprossachse mit Knoten und Internodien. Diese sind charakteristisch für die Sektion Ovales, kommen aber auch in der Sektion Holarrhenae und Carex vor. Bei einigen Arten gibt es neben den normalen, gestauchten Sprossen auch solche, die sich zu langen Stolonen entwickeln und so der vegetativen Vermehrung dienen.

Die Blätter sitzen am Grund und am Halm, bei manchen Arten sind alle grundständig. Ein Blatthäutchen ist vorhanden. Die Blattspreite ist flach, V- oder M-förmig im Querschnitt. Selten ist die Spreite fädig, eingerollt oder rundlich. Meist ist sie unter 20 mm breit. Ist sie flach, so hat sie eine deutlich ausgeprägte Mittelrippe. Die Blattscheide sind bei den einzelnen Arten von diagnostischer Bedeutung: wichtig ist hierbei, ob sie beim Aufreißen, bedingt durch Wachstum, lappig zerfetzen oder netzartig zerfasern.[1] Auch die Farbe der Blattscheiden ist von Bedeutung.[1]

Die Blütenstände stehen endständig. Sie bestehen aus Ährchen, die in Ähren stehen, die wiederum in Ähren, Trauben oder Rispen zusammengefasst sind. Die Tragblätter der Ähren sind laubblatt- oder schuppenartig. Die Tragblätter der Ährchen sind schuppenartig und nur sehr selten laubblattartig. Die Ährchen bestehen aus einer Blüte und haben keine oder eine Schuppe. Die Blüten sind eingeschlechtig: männliche Blüten haben keine Schuppe; weibliche Blüten haben eine Schuppe mit verwachsenen Rändern, die als Perigynium die Blüte umschließt und nur an der Spitze offen ist. Eine Blütenhülle ist nicht vorhanden. Die männlichen Blüten haben ein bis drei Staubblätter. In der weiblichen Blüte sind die Griffel entweder abfallend oder unterschiedlich lange an der Frucht verbleibend. Sie sind gerade und zwei- bis dreifach gelappt.

Die Früchte sind Achänen. Ihre Form ist bikonvex, plankonvex oder dreikantig, selten vierkantig.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 10.

Verbreitung und Standorte

Die Gattung ist fast weltweit verbreitet. Sie fehlt lediglich in den tropischen Tiefländern, wo sie nur in Südostasien mit wenigen Arten vertreten ist. Auch in Afrika südlich der Sahara ist die Gattung nur spärlich vertreten. Artenreich dagegen ist Nordamerika mit rund 480 Arten und außerdem Ostasien.

Die Vertreter der Gattung kommen häufig an feuchten bis nassen Standorten vor. Das Wasser steht aber in der Wachstumszeit selten höher als 50 cm. An solchen Standorten sind Seggen häufig dominant oder kodominant. Großen Anteil an der Vegetation haben sie auch in der arktischen Tundra. Häufig treten sie auch in Grasländern der Gebirge, an felsigen Standorten und in Wäldern auf. In den Wäldern des östlichen Nordamerika kommen 20 und mehr Arten auf wenigen Hektar vor.

Etymologie

Der Gattungsname Carex ist eine alte lateinische Bezeichnung für Sauergräser mit schneidenden Blättern. Der Name leitet sich vermutlich von einer rekonstruierten indogermanischen Wurzel *(s)ker- (schneiden) ab.[2]

Systematik

Die Gattung Carex wird innerhalb der Familie Cyperaceae in die Unterfamilie Cyperoideae, Tribus Cariceae gestellt. In mehreren Studien wurde gezeigt, dass Carex in ihrem klassischen Umfang eine paraphyletische Gruppe sind. Eine neuere Klassifikation, die diese Ergebnisse berücksichtigt, steht aber noch aus.[3]

Die nachfolgenden Arten kommen in Mitteleuropa vor:

Einährige Seggen (Monostachyae)

Floh-Segge (Carex pulicaris), eine einjährige Segge
  • Kopf-Segge (Carex capitata L.)
  • Davalls Segge (Carex davalliana Sm.)
  • Zweihäusige Segge (Carex dioica L.)
  • Kleine Grannen-Segge (Carex microglochin Wahlenb.)
  • Stumpfe Segge (Carex obtusata Liljeblad)
  • Armblütige Segge (Carex pauciflora Lightf.)
  • Floh-Segge (Carex pulicaris L.)
  • Felsen-Segge (Carex rupestris All.)

Gleichährige Seggen (Homostachyae)

Sand-Segge (Carex arenaria)
Monte-Baldo-Segge (Carex baldensis)
Winkel-Segge (Carex remota), eine gleichährige Segge
  • Schwarzschopf-Segge (Carex appropinquata Schumacher)
  • Sand-Segge (Carex arenaria L.)
  • Monte-Baldo-Segge (Carex baldensis L.)
  • Zypergras-Segge (Carex bohemica Schreber)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides L.)
  • Bräunliche Segge (Carex brunnescens (Pers.) Poir.)
  • Grau-Segge (Carex canescens L.)
  • Strick-Segge (Carex chordorrhiza L. f.)
  • Krumm-Segge (Carex curvula All.)
  • Draht-Segge (Carex diandra Schrank)
  • Zarte Segge (Carex disperma Dewey)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha Hudson)
  • Geteilte Segge (Carex divisa Hudson)
  • Igel-Segge (Carex echinata Murray)
  • Langährige Segge (Carex elongata L.)
  • Stink-Segge (Carex foetida All.)
  • Westfälische Segge (Carex guestphalica )
  • Torf-Segge (Carex heleonastes L. f.)
  • Lachenals Segge (Carex lachenalii Schkuhr)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina L., Syn: Carex ovalis Good.)
  • Französische Segge (Carex ligerica J. Gay)
  • Lolchartige Segge (Carex loliacea L.)
  • Binsenblättrige Segge (Carex maritima Gunnerus)
  • Sparrige Segge (Carex muricata L.)
  • Hain-Segge (Carex otrubae Podp.)
  • Pairas Segge (Carex pairae F.W. Schultz)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata L.)
  • Kleinblütige Segge (Carex parviflora Host)
  • Früh-Segge (Carex praecox Schreber)
  • Reichenbach-Segge (Carex pseudobrizoides Clavaud)
  • Winkel-Segge (Carex remota L.)
  • Kriechende Segge (Carex repens Bellardi)
  • Stachel-Segge (Carex spicata Hudson)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina L.)
  • Vielblütige Segge oder Fuchsartige Segge (Carex vulpinoidea Michx.)

Verschiedenährige Seggen (Heterostachyae)

Trauer-Segge (Carex atrata)
Schwarzrote Segge (Carex atrofusca)
Polster-Segge (Carex firma)
Erd-Segge (Carex humilis)
Pillen-Segge (Carex pilulifera)
Scheinzypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
Ufer-Segge (Carex riparia); eine verschiedenährige Segge
Späte Gelb-Segge (Carex viridula); eine verschiedenährige Segge

Weitere Arten

Weitere Arten der Gattung Carex(ohne Zuordnung, Auswahl):

Morgenstern-Segge (Carex grayi), eine verschiedenährige Segge
  • Weißliche Segge (Carex albida L.H. Bailey), Heimat: Kalifornien
  • Gold-Segge (Carex aurea Nutt.), Heimat: USA, Kanada, Alaska
  • Beeren-Segge (Carex baccans Nees), Heimat: Indien
  • Carex bebbii Olney ex Britton, Heimat: Alaska, USA
  • Carex berggrenii Petrie, Heimat: Neuseeland (Nordinsel)
  • Carex brunnea Thunb., Heimat: Himalaja, Indien, Sri Lanka, Malayisches Archipel, Maskarenen, Australien
  • Fuchsrote Segge (Carex buchananii Berggr.), Heimat: Neuseeland
  • Carex comans Berggr., Heimat: Neuseeland
  • Carex conica Boott, Heimat: Japan
  • Falsche Hasenfuß-Segge (Carex crawfordii Fernald, Heimat: Nordamerika, in den Niederlanden und auf den Britischen Inseln eingebürgert
  • Carex dipsacea Berggr., Heimat: Neuseeland
  • Carex flagellifera Colenso, Heimat: Neuseeland
  • Morgenstern-Segge oder Gray-Segge (Carex grayi Carey), Heimat: Kanada, USA
  • Carex hachijoensis Akiyama, Heimat: Japan
  • Carex kaloides Petrie, Heimat: Neuseeland (Südinsel)
  • Carex macloviana d'Urv., Heimat: Alaska, Kanada, Nordeuropa, Grönland, Kamtschatka, südliches Südamerika
  • Carex macrocephala Willd. ex Spreng., Heimat: China, Amurgebiet, Japan, Sachalin, Kamtschatka, Alaska, USA (Washington, Oregon)
  • Japan-Segge (Carex morrowii Boott), Heimat: Japan
  • Palmwedel-Segge (Carex muskungumensis Schwein.), Heimat: Kanada, USA
  • Carex petriei Cheeseman, Heimat: Neuseeland
  • Carex plantaginea Lam., Heimat: Kanada, USA
  • Carex scaposa C.B. Clarke, Heimat: Südchina, Indochina
  • Carex secta Boott, Heimat: Neuseeland (Nordinsel)
  • Carex siderosticta Hance, Heimat: Amurgebiet, China, Mandschurei, Korea, Japan
  • Schmalblatt-Segge (Carex stenophylla Wahlenb.), Heimat: Südeuropa, Südosteuropa, Türkei, Kaukasus, Iran, Afghanistan, Zentralasien, Kaschmir, Mongolei
  • Carex tenuiculmis (Petrie) Heenan & P.J. de Lange, Heimat: Neuseeland (Südinsel)
  • Carex testacea Sol. ex Boott, Heimat: Neuseeland (Südinsel)
  • Carex trifida Cav., Heimat: Neuseeland (Südinsel), Falkland Inseln

Siehe auch

Literatur

  • Asmus Petersen: Die Sauergräser. Schlüssel zu ihrer Bestimmung im blütenlosen Zustand. Akademie-Verlag, Berlin 1973.
  • A. C. Jermy, A. O. Chater, R. W. David: Sedges of the British Isles. Botanical Society of the British Isles, London 1982, ISBN 0-901158-05-4.
  • Jens Christian Schou: De Danske Halvgraesser. Klitmöller (BFN's Forlag) 1993, ISBN 87-87746-04-2.
  • ISBN: 3489540204
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band. 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Peter W. Ball, A. A. Reznicek: Carex. In: ISBN: 0195152077, online (Merkmale und Verbreitung).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verb. Auflage. Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 1110.
  2. Genaust H. 1996: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Aufl. Birkhäuser Verlag, Basel, ISBN 3-7643-2390-6, S. 128, eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  3. P. Stevens: APWeb, 200f., abgerufen 5. Dezember 2009.

Weblinks

 Commons: Seggen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.