Großseggenried

Großseggenriede werden hauptsächlich aus großen Seggen, wie der Rispen-Segge gebildet.
Innerhalb von großen Schilfbeständen fallen Großseggenriede oft als Flächen niedrigerer Wuchshöhe auf

Großseggenriede, auch Großseggensümpfe oder Großseggengesellschaften sind ein Biotoptyp und ein Verband in der Pflanzensoziologie (Niedermoor-Großseggenrieder, Magnocaricion) und bestehen vorwiegend aus größeren Seggen sowie daneben aus wenigen blühenden Niedermoorpflanzen. Sie kommen nur auf sehr feuchten Standorten vor. Dies können sehr extensiv genutzte Wiesen oder ungenutzte, naturnahe Sümpfe sein. Typisch ist eine relative Arten- und Strukturarmut und eine meist recht einheitliche Wuchshöhe zwischen 50 und 100 cm. Bestände der Steif-Segge werden auch bis zu mannshoch. Großseggenriede können Komplexe innerhalb von größeren Röhrichtflächen bilden oder selbst kleine Schilfbestände und Weidengebüsche enthalten.

Die bestandsbildenden Seggen können rasige oder eher bultige Wuchsformen zeigen. Rasige Bestände bilden beispielsweise Sumpf-Segge (Carex acutiformis), Schlank-Segge (C. acuta) und Ufer-Segge (C. riparia), bultig wachsen hingegen Schwarzschopf-Segge (C. appropinquata), Steif-Segge (C. elata) oder Rispen-Segge (C. paniculata).

Verbreitung und Gefährdung

Bis ins 20. Jahrhundert hinein waren großflächige Großseggenriede in den Flussniederungen und Luchlandschaften Mitteleuropas weit verbreitet, was unter anderem an der historischen Verbreitung von Vogelarten wie Seggenrohrsänger oder Doppelschnepfe abzulesen ist. Durch Entwässerungs- und Meliorationsmaßnahmen ist diese seinerzeit verbreitete und örtlich typische Landschaftsform auf kleine Restbestände zusammengeschrumpft. Größere, zusammenhängende Seggenriede finden sich in Deutschland heute meist nur noch in Natur- und Landschaftsschutzgebieten, wie beispielsweise dem Dümmer, dem Drömling, dem Naturpark Elbhöhen-Wendland oder den Mooren im Peenetal. Größere Vorkommen dieses Landschaftstyps, die einen Eindruck der früheren Ausdehnung vermitteln, gibt es heute nur in den noch weitgehend naturbelassenen Flusssystemen Osteuropas, so an Biebrza und Pripjet.[1]

Pflanzensoziologie

Der Verband der Großseggengesellschaften Magnocaricion ist der Klasse der „Süßwasserröhrichte und Großseggenrieder“ Phragmitetea (nach Oberdorfer Phragmitetalia) zuzuordnen. Zu den Charakterarten gehören neben der Sumpf-Segge und der Rispen-Segge das Sumpflabkraut, der Straußblütige Gilbweiderich und das Sumpf-Helmkraut. Einige Assoziationen sind:

  • Steifseggenried (Caricetum elatae)
  • Schlankseggenried (Caricetum gracilis)
  • Schnabelseggenried (Caricetum rostratae)

Brutvogelarten

Als eine Art, die auf diesen Lebensraum spezialisiert ist, ist der Seggenrohrsänger hervorzuheben, der aufgrund der Seltenheit dieses Lebensraums stark im Bestand gefährdet ist. Der nahe verwandte Schilfrohrsänger kommt vor allem dort vor, wo die monotonen Seggenbestände durch Weiden, lockeres Schilf oder Gräben durchbrochen werden oder an Röhrichte angrenzen. Weitere charakteristische Arten sind Bekassine, Doppel- und Zwergschnepfe, Uferschnepfe, Tüpfelsumpfhuhn und Wachtelkönig.

Großseggenriede bieten überdies sowohl röhrichtbewohnenden Arten als auch Wiesenvogelarten einen geeigneten Lebensraum. Erstere kommen jedoch teilweise in geringerer Siedlungsdichte als in Schilfröhrichten, letztere nur in bestimmten niedrigen, nicht zu dichtwüchsigen und nicht staunassen Bereichen vor. Zu den röhrichtbewohnenden Arten zählen Rohrammer, Teichrohrsänger und Wasserralle. Bei den Wiesenvögeln sind Kampfläufer, Kiebitz, Großer Brachvogel, Rotschenkel, Wiesenpieper und Braunkehlchen zu nennen.

Auch Arten, die im Randbereich von stehenden Gewässern brüten, können auf Tümpeln und Schlenken im Großseggenried zu finden sein. Hierzu zählen Blässhuhn, Trauerseeschwalbe oder verschiedene Entenarten.

Literatur

  • O. Wilmanns: Ökologische Pflanzensoziologie UTB, Quelle & Meyer, Heidelberg/Wiesbaden 1989, ISBN 3-494-02168-6
  • M. Flade: Die Brutvogelgemeinschaften Mittel- und Norddeutschlands: Grundlagen für den Gebrauch vogelkundlicher Daten in der Landschaftsplanung, IHW-Verlag, Eching 1994, ISBN 3-930167-00-X

Einzelnachweise

  1. Flade (194), S. 164, s. Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.