Vogelfuß-Segge

Vogelfuß-Segge
Illustration der Vogelfuß-Segge (Carex ornithopoda) (links) und der Heide-Segge (Carex ericetorum) (rechts)

Illustration der Vogelfuß-Segge (Carex ornithopoda) (links) und der Heide-Segge (Carex ericetorum) (rechts)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Vogelfuß-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex ornithopoda
Willd.

Die Vogelfuß-Segge (Carex ornithopoda) ist eine in Mitteleuropa heimische Seggenart (Carex). Sie ist eine verschiedenährige Segge.

Merkmale

Die Vogelfuß-Segge ist eine ausdauernde Pflanze, wächst in kleinen Horsten und hat eine zentrale, sterile Blattrosette. Sie wird 8 bis 15 cm hoch. Die Stängel sind seitenständig und aufrecht, annähernd stielrund und im oberen Bereich rau. Die Blätter sind meist unter 10 cm lang, 1 bis 3 mm breit. Sie sind derb, blassgrün und schwach glänzend. Der Blattrand ist rau. Die Bauchscheidenwand ist rot und seicht bis tief eingebuchtet. Die Blätter sind kürzer als der Stängel. Die grundständigen Blattscheiden sind hellbraun bis schmutzig-purpurn und zerfasern.

Es gibt 2 bis 4 weibliche Ährchen mit je 2 bis 5 locker stehenden Blüten. Die Ährchen sind 6 bis 10 mm lang, die unteren sind deutlich gestielt und ragen mit ihrem Stiel aus ihrem Hüllblatt heraus. Die Ährchen sind einander fingerförmig genähert. Die männliche Ährchen sind bis 8 mm lang und schmal. Der Griffel trägt zwei Narben. Blütezeit ist April bis Juni.

Die Tragblätter sind rot- bis blassbraun und haben fast immer einen schmalen Hautrand. Sie sind verkehrt-eiförmig und sind nicht gezähnelt.

Die Frucht ist 2,5 bis 3 mm lang und länger als ihr Tragblatt. Sie ist behaart und hat einen dünnen Schnabel.

Verbreitung

Die Art ist im subozeanischen Europa beheimatet und ist ein submeridional-alpines bis temperat-montanes sowie boreales Florenelement. Sie wächst in wärmeliebenden Wäldern, Gebüschen und Halbtrockenrasen. Sie ist kalkhold. In den Alpen ist sie verbreitet, im Rest Deutschlands zerstreut bis selten.

Belege

  •  Werner Rothmaler (Begr.), Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Band 2: Gefäßpflanzen. 13. Auflage. Volk und Wissen, Berlin 1983, ISBN 3-06-012539-2.
  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Weblinks

 Commons: Vogelfuß-Segge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage