Zebra-Ampelkraut

Zebra-Ampelkraut
Zebra-Ampelkraut (Zebrina pendula)

Zebra-Ampelkraut (Zebrina pendula)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Commelinagewächse (Commelinaceae)
Gattung: Dreimasterblumen (Tradescantia)
Art: Zebra-Ampelkraut
Wissenschaftlicher Name
Tradescantia pendula
(Schnizl.) D.R.Hunt

Das Zebra-Ampelkraut (Tradescantia pendula, Basionym Zebrina pendula[1]), auch Zebrakraut genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Dreimasterblumen (Tradescantia), die vor allem in Guatemala und Mexiko beheimatet ist. Sie wird als Zierpflanze sowohl im Freien als auch in Räumen verwendet.

Beschreibung

Die niederliegende, schwach sukkulente, mehrjährige, krautige Pflanze bildet oftmals dichte Matten oder Kolonien. Dies erfolgt primär durch natürliche Bildung von Absenkern. An den Nodien der Sprosse befinden sich Wurzelansätze, aus denen sich bei dauerhaftem Kontakt mit Wasser oder einem ausreichend feuchten Substrat unter günstigen Bedingungen innerhalb eines Tages Wurzeln entwickeln. Die Sprosse sind unbehaart oder filzig behaart. Die ungestielten, parallelnervigen Laubblätter sind meist eiförmig, 4 bis 10 cm lang und 1,5 bis 3 cm breit, zur Spitze zugespitzt, zur Basis abgerundet. Die Oberseite ist unbehaart bis schwach behaart, die Unterseite unbehaart bis durchschnittlich stark behaart, zur Blattbasis hin bewimpert. Die Blätter sind bläulich-grün und haben für gewöhnlich zwei longitudinale Streifen, die auf der Oberfläche silbrig und auf der Unterseite violett sind. Die Blattscheiden sind dünn und durchscheinend, 8 bis 12 mm lang und 5 bis 8 mm breit, an der Mündung sind sie lang-bewimpert, ansonsten unbehaart oder schwach behaart.

Die Blüten stehen in Gruppen, unterstützt von zwei großen laubblattähnlichen, schmalen, bewimperten Tragblättern. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Die drei verwachsenen Kelchblätter sind 2 bis 3 mm lang. Die drei nur an der Basis verwachsenen Kronblätter sind eiförmig-abgestumpft, rosa- bis purpurfarben und 5 bis 9 mm lang. Die sechs gleich großen Staubblätter sind violett behaart. Drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Sie bilden Kapselfrüchte, die grau-braune Samen enthalten.

Vorkommen

Diese Art ist vor allem in Guatemala und Zentral- und Südmexiko beheimatet, ist aber auch von Belize bis nach El Salvador und Panama, sowie auf den karibischen Inseln zu finden. Sie wächst in Dickichten im Feucht- und Regenwald, oftmals auf Steinen in schattigen und offenen Plätzen oder an Flussufern in Höhenlagen von 2000 Metern oder darunter, hauptsächlich jedoch in niedrigeren Lagen.

Verwendung als Zierpflanze

Tradescantia pendula, Kopfstecklinge in einer Blumenampel

Die Pflanze ist nicht frostresistent und wird daher in frostgefährdeten Gebieten ganzjährig oder in den Wintermonaten als Zimmerpflanze gehalten. Üblich ist die Verwendung als Ampel- oder Hängepflanze. Die Vermehrung erfolgt meist vegetativ durch Kopfstecklinge, die leicht bewurzeln. Die Vermehrung durch Stammstecklinge ist ebenfalls möglich.

Literatur

  • Paul C. Standley und Julian A. Steyermark: Flora of Guatemala, Field Museum of History Botanical Series, Band 24, Teil III, Chicago, USA, 1952. (Dort als Zebrina pendula)
  • Fritz Encke: Pflanzen für Zimmer und Balkon, Eugen Ulmer, Stuttgart, 1964

Einzelnachweise

  1. Traescantia pendula in der W3Tropicos-Datenbank

Weblinks

 Commons: Zebra-Ampelkraut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.