Zebra-Prachtschmerle

Zebra-Prachtschmerle
Botia striata.jpg

Zebra-Prachtschmerle (Botia striata)

Systematik
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige (Cobitoidei)
Familie: Prachtschmerlen (Botiidae)
Gattung: Botia
Art: Zebra-Prachtschmerle
Wissenschaftlicher Name
Botia striata
Rao, 1920

Die Zebra-Prachtschmerle (Botia striata) ist ein tropischer Süßwasserschwarmfisch, welcher in der Aquaristik beliebt ist, sie besitzt mehrere deutsche Synonyme, darunter Zebraschmerle und Streifenschmerle, sowie wissenschaftliche Synonyme, wie Botia dayi.

Merkmale

Die Zebra-Prachtschmerle ist von brauner bis dunkelgrüner Grundfarbe und hat zahlreiche schmale, gelbe bis rötliche Querbänder die ihr ein gestreiftes, zebraartiges Aussehen geben. Am Kopf weisen die Querbänder in Richtung des Mauls. Die Flossen tragen einige aus Punkten zusammengesetzte Längsbinden. Sie kann ca. 15 Jahre alt und ca. 7 bis 9 cm lang werden.

Flossenformel: Dorsale 2/9-10, Anale 1/6-7, Pectorale 13-14, Ventrale 8.[1]

Vorkommen und Gefährdung

Zebra-Prachtschmerle ist ein Endemit der Westghats in den südindischen Bundesstaaten Maharashtra und Karnataka.[2] Sie ist in klaren und schnell fließenden Bergbächen und Flüssen, insbesondere dem Fluss Tunga beheimatet.

Die Art ist ein Habitat-Spezialist, ihr Lebensraum ist deshalb auf weniger als 400 km² begrenzt. Sie kommt fragmentiert nur in 4 Gebieten vor. Ihr Lebensraum ist durch Verschlammung wegen Entwaldung und Verschmutzung bedroht. Von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) wird die Zebra-Prachtschmerle deshalb als stark gefährdet (Endangered, EN) eingestuft. [2]

Aquaristik

Empfehlenswert sind: Wassertemperaturen von 23–27 °C, ein pH-Wert von 6,0 bis 7,5, ein GH-Wert von 2°dGH bis 15°dGH und ein KH-Wert von 2°dKH bis 5°dKH. Sie ist friedlich und lebt in kleinen Gruppen. Um ihren natürlichen Lebensraum nachzustellen, sollte das Aquarium gut bepflanzt sein und in Bodennähe Röhren und Spalten als Unterschlupf bieten. Eine Vergesellschaftung mit Dornaugen (Pangio) oder der Mausschmerle (Botia morleti) ist möglich. Die Zebra-Prachtschmerle nimmt alles was fressbar ist, dazu gehören insbesondere Lebendfutter, Gefrierfutter, Trockenfutter sowie pflanzliche Kost. Wie alle Schmerlen frisst sie Schnecken. Über Geschlechtsunterschiede und Vermehrung der Art ist noch nichts bekannt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania Verlag., Stuttgart 1990, ISBN 3-332-00109-4
  2. 2,0 2,1 Botia striata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011.2. Eingestellt von: N. Dahanukar, 2011. Abgerufen am 14. Dezember 2011

Weblinks

 Commons: Zebra-Prachtschmerle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.