Zebrabuntbarsch

Zebrabuntbarsch
Archocentrus nigrofasciatus female.jpg

Zebrabuntbarsch (Amatitlania nigrofasciata)

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Cichlinae
Tribus: Heroini
Gattung: Amatitlania
Art: Zebrabuntbarsch
Wissenschaftlicher Name
Amatitlania nigrofasciata
(Günther, 1867)

Der Zebrabuntbarsch (Amatitlania nigrofasciata; Syn. Archocentrus nigrofasciatus, Cichlasoma nigrofasciatum, Cryptoheros nigrofasciatum),[1] auch unter dem Namen Grünflossenbuntbarsch bekannt, ist ein Süßwasserzierfisch aus der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). Er ist im nördlichen Mittelamerika verbreitet.

Merkmale

Männliche Zebrabuntbarsche werden bis 15 cm lang, die Weibchen bleiben etwas kleiner, ca. 10 cm. Männchen haben zudem länger ausgezogene Flossen und in späteren Lebensjahren einen stattlichen Stirnbuckel.[2]

Vorkommen

Der Zebrabuntbarsch lebt in Flüssen und Bächen in Mittelamerika. Im Westen Mittelamerikas kommt er vom Río Sucio in El Salvador bis zum Río Suchiate in Guatemala vor. Im Osten ist er vom Río Patuca in Honduras bis zum Río Jutiapa in Guatemala verbreitet. In den südlichen zentralamerikanischen Ländern wie Panama, Costa Rica und Nicaragua ließ sich die Verbreitung nicht nachweisen.

Der Buntbarsch bevorzugt felsigen Untergrund, wo er unter Steinen und kleinen Höhlungen Unterschlupf findet oder er verbirgt sich unter Wurzeln und Pflanzen. In großen Flüssen ist er an seichten, langsam fließenden Stellen zu finden. Die Wassertemperaturen betragen dort 20 bis 35 °C.

Lebensweise

Die Tiere sind Höhlen- und Offenbrüter, welche Brutpflege betreiben und ihre Eier und die geschlüpften Jungen bewachen. Ein harmonisierendes Paar Zebrabuntbarsche brütet bis zu einmal im Monat. Der Zebrabuntbarsch ist revierbildend.

In der Natur bilden Krebschen, Würmer, Insektenlarven, kleine Fische und Pflanzen seine Nahrung.

Haltung

Die Nachzucht des Zebrabuntbarschs im Aquarium ist einfach. Während des Brütens zeigen Zebrabuntbarsche alle negativen Verhaltensweisen, die Buntbarschen nachgesagt werden, sie werden sehr aggressiv, graben das Becken um und reißen Pflanzen aus. Dies sollte bei der Einrichtung des Aquariums ebenso wie bei der Auswahl von Dekoration und Mitbewohnern unbedingt beachtet werden. Die Jungfische können leicht mit Salinenkrebschen großgezogen werden.

Einzelnachweise

  1. J. J. Schmitter-Soto: A systematic revision of the genus Archocentrus (Perciformes: Cichlidae), with the description of two new genera and six new species. In: Zootaxa. 1603, 2007, S. 1–78.
  2. Hans J. Mayland: Süßwasser-Aquarium. Falken-Verlag, Niedernhausen 1985, ISBN 3-8068-4191-8, S. 253–254.

Weblinks

 Commons: Amatitlania nigrofasciatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.