Substratlaicher

Laich des Moderlieschens (Leucaspius delineatus) in Bändern an Holz abgelegt

Als Substratlaicher bezeichnet man Fische, die ihre Eier an einen festen Untergrund, einen Stein, Holz oder Pflanzenblätter heften. Weiterhin können Arten unterschieden werden, die ihre Eier nur auf dem Substrat ablegen und solche, die danach Brutpflege betreiben. Letzterer Typ von Substratlaichern findet sich z. B. unter den Buntbarschen (Cichlidae), den Riffbarschen (Pomacentridae) und Harnischwelsen (Loricariidae). Bei Substratlaichern ist die Anzahl der Eier meist viel geringer als bei den Freilaichern, da sie an geschützten Orten abgesetzt und eventuell von den Eltern beschützt werden.

Die Substratlaicher, Haftlaicher[1] oder Substratbrüter[2] werden in zwei große Gruppen eingeteilt: Offenbrüter und Verstecklaicher:[3]

  • Die Offenbrüter[4] legen ihre Eier offen auf einer meist zuvor gründlich gereinigten Stelle ab. Sie haben in der Regel transparenten Laich.[3] Die Ablagestelle ist eine Mulde oder eine senkrechte oder eine schräge Fläche (Stein, Wurzeln, Pflanzen).[5]
  • Verstecklaicher (Versteckbrüter oder auch Höhlenbrüter genannt) bevorzugen Höhlen oder Wurzeln und legen ihre Eier vor feindlichen Blicken geschützt ab.[6] Die Eier der Höhlenbrüter sind farblich oft auffällig.[3]

Einzelnachweise

  1. David Alderton, Fische für Aquarium und Teich, Doling Kindersley Verlag, ISBN 3-8310-0669-5
  2.  H. M. Peters, Sylvia Berns: Die Maulbrutpflege der Cichliden: Untersuchungen zur Evolution eines Verhaltensmusters. In: Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research. 20, Nr. 1, 1983, S. 18–52, doi:10.1111/j.1439-0469.1983.tb00548.x.
  3. 3,0 3,1 3,2 Jörg Vierke: Brutpflegeformen bei Fischen. In: Fischreisen. Abgerufen im Mai 2011.
  4. http://www.buntbarsch.ch/images/aquaristik/cichliden_arten/Aufzucht/offenbrueter.htm. Abgerufen im Mai 2011.
  5. http://www.aquarium-guide.de/lexikon_o.htm. Abgerufen im Mai 2011.
  6. http://www.aquarium-guide.de/lexikon_v.htm. Abgerufen im Mai 2011.

Siehe auch

Literatur

  • Günther Sterba: Enzyklopädie der Aquaristik und speziellen Ichthyologie. Verlag J. Neumann-Neudamm, 1978, ISBN 3-7888-0252-9

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.