Zebrafalter

Zebrafalter
Zebrafalter (Heliconius charithonia)

Zebrafalter (Heliconius charithonia)

Systematik
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Edelfalter (Nymphalidae)
Unterfamilie: Heliconiinae
Tribus: Passionsblumenfalter (Heliconiini)
Gattung: Heliconius
Art: Zebrafalter
Wissenschaftlicher Name
Heliconius charithonia
(Linnaeus, 1767)

Der Zebrafalter (Heliconius charithonia) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae).

Beschreibung

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 70 bis 100 Millimetern. Ihre Flügel sind verhältnismäßig lang und schmal. Ihre Färbung ist auf beiden Seiten gleich. Die Grundfarbe ist schwarz, auf den Vorderflügeln verlaufen drei zitronengelbe Linien vom Vorderrand zum Außenrand. Auf den Hinterflügeln verläuft eine weitere solche Linie, hinzu kommt eine Kette von zitronengelben Punkten, die von der Flügelspitze zunächst am Außenrand entlang verläuft und dann aber einen Bogen macht, der etwa auf der Hälfte des Flügelinnenrandes endet. Eine weitere, deutlich schwächere Punktreihe verläuft am Außenrand zum Innenrand, ohne dass sich die beiden Reihen treffen. Die Flügelunterseiten sind nahezu gleich gefärbt, man kann aber mehrere unscheinbare rote Flecken erkennen.

Die Raupen sind weiß und tragen am ganzen Körper lange, schwarze Stacheln.

Vorkommen

Die Tiere kommen in ganz Südamerika und in Nordamerika nördlich bis Mexiko, im Süden Texas und in Florida vor. Selten findet man sie auch in New Mexico, Nebraska und South Carolina. Sie leben vor allem in tropischen Regenwäldern und anderen feuchten Wäldern, kommen aber auch auf offenem Gelände vor.

Lebensweise

Männchen fliegen auf der Suche nach Weibchen rege umher. Sie werden sogar von weiblichen Puppen angezogen. Bei diesen verweilen die Tiere so lange, bis das Weibchen geschlüpft ist, um sich paaren zu können. Nachts versammeln sich Zebrafalter zum Schlafen immer an einem bestimmten Ort, mit Vorliebe über Tümpeln, da sie die höhere Luftfeuchtigkeit dort mögen. An solchen Übernachtungsplätzen können durchaus über hundert Falter nächtigen, meist sind es aber 25 bis 30 Tiere. Die Gefahr unter einer so großen Menge gefressen zu werden, ist sehr gering. Die Falter versammeln sich immer an derselben Stelle. Gemeinsam sondern sie einen starken, nicht allzu appetitlich riechenden Duft aus, der Fressfeinde abschreckt. Bei Regen hängen sich die Falter kopfüber unter Blätter, um nicht nass zu werden.

Die Weibchen legen ihre orangen, länglichen und grob längs gerillten Eier in kleinen Gruppen von 5 bis 15 Stück auf Blätter und Äste der Raupenfutterpflanzen ab. Die Raupen sind nachtaktiv.

Nahrung der Raupen

Raupe des Zebrafalters

Die Raupen ernähren sich an Passionsblumen, insbesondere von Passiflora suberosa, Passiflora lutea und Passiflora affinis. Die Raupen werden durch das aufgenommene Gift dieser Pflanzen selbst für Fressfeinde ungenießbar.

Flug- und Raupenzeiten

Die Falter bringen kontinuierlich Generationen hervor. Lediglich in den nördlichsten Verbreitungsgebieten fliegen sie nur in den warmen Monaten.

Weblinks

 Commons: Zebrafalter – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.