Zebrakauz

Zebrakauz
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Käuze (Strix)
Art: Zebrakauz
Wissenschaftlicher Name
Strix huhula
Daudin, 1800

Der Zebrakauz (Strix huhula) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Er kommt in zwei Unterarten ausschließlich in Südamerika vor.

Merkmale

Mit einer Körpergröße von etwa 30 bis 36 Zentimetern ist der Zebrakauz innerhalb seiner Gattung eine mittelgroße Art.[1] Federohren fehlen. Es ist ein auffallend dunkel gefiederter Kauz mit einem rußig-schwarzen bis schwärzlichen Grundton. Das gesamte Körpergefieder weist feine hellen Linien auf. Der Kopf ist rund. Der Gesichtsschleier ist schwärzlich mit konzentrischen weißen Linien. Die Augen sind braun. Der Schnabel und die unbefiederten Zehen sind gelblich hornfarben.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen vor allem mit dem Bindenhalskauz. Diese Art weist jedoch keine weiße Linien auf dem Kopfgefieder auf. Der Südamerika-Sprenkelkauz hat einen ebenfalls ungestreiften Kopf.

Verbreitungsgebiet

Das Verbreitungsgebiet des Zebrakauzes ist Südamerika östlich der Anden. Er kommt dort von Kolumbien und Venezuela sowie Ecuador bis zum Amazonas vor, außerdem in Bolivien, Paraguay und Nordargentinien sowie im Südosten Brasiliens. Er ist ein Standvogel, der tropische und subtropische Regenwälder, Lichtungen, Kaffee- und Bananenplantagen besiedelt. Er kommt bevorzugt im Tiefland vor. Vereinzelt ist er jedoch auch schon in Höhenlagen von 1.100 Metern über NN beobachtet worden.

Lebensweise

Der Zebrakauz ist ausschließlich nachtaktiv. Er übertagt gut versteckt im dichten Blätterwerk von Bäumen und wird mit der Dämmerung rege. Sein Nahrungsspektrum setzt sich vermutlich vor allem aus Insekten zusammen. Eine geringere Bedeutung haben kleine Säugetiere und andere kleine Wirbeltiere. Über die Fortpflanzungsbiologie dieser Art ist nichts bekannt.

Belege

Einzelbelege

  1. König et al., S. 375

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.