Bindenhalskauz

Bindenhalskauz
Black-and-white Owl.jpg

Bindenhalskauz (Strix nigrolineata)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Käuze (Strix)
Art: Bindenhalskauz
Wissenschaftlicher Name
Strix nigrolineata
Sclater, 1859

Der Bindenhalskauz (Strix nigrolineata) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Er kommt im Süden von Nordamerika sowie in Zentral- und Südamerika vor.

Merkmale

Mit einer Körpergröße von etwa 35 bis 40 Zentimetern ist der Bindenhalskauz innerhalb seiner Gattung eine mittelgroße Art.[1] Federohren fehlen. Er ist ein auffallend dunkel gefiederter Kauz mit einem braunschwarzen Grundton auf der Körperoberseite. Auffallend ist das Nackenband aus weißen und grauen Querstreifen. Der Kopf ist rund und braunschwarz ohne weitere Abzeichen. Der Gesichtsschleier ist schwärzlich mit einem auffallend weißen Rand. Die Körperunterseite ist weißlich mit dichten, dunklen Querstreifen. Die Augen sind braun. Der Schnabel und die unbefiederten Zehen sind gelblich hornfarben.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen vor allem mit dem Zebrakauz. Diese Art weist jedoch feine weiße Linien auf dem Kopfgefieder auf und hat keine helle Körperunterseite.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Bindenhalskauzes reicht von Zentralmexiko über Zentralamerika bis in den Nordwesten von Kolumbien, Venezuela und den Westen von Ecuador. Er erreicht außerdem den äußersten Nordwesten Perus. Der Bindenhalskauz ist ein Standvogel, dessen Lebensraum der Regenwald ist. Er kommt dort bevorzugt auf Lichtungen und Waldrändern sowie offeneren Sumpfwäldern vor. Er besiedelt außerdem Galeriewälder und Mangrovendickichte. Seine Höhenverbreitung reicht von der Tiefebene bis in Höhenlagen von 2.400 Metern.[2]

Lebensweise

Der Bindenhalskauz ist dämmerungs- und nachtaktiv. Er übertagt im dichten Blattwerk von Bäumen, häufig auch zwischen Lianen oder in unmittelbarer Nähe des Stammes. Paare übertagen häufiger gemeinsam. Das Nahrungsspektrum umfasst vor allem Insekten sowie kleinere Säugetiere. Er fängt auch Fledermäuse und Kleinvögel wie Drosseln und Tangaren. Die Fortpflanzungszeit fällt in die Trockenzeit. Entsprechend brütet er in Zentralamerika im Zeitraum März bis Mai. Das Gelege umfasst normalerweise zwei Eier. Es brütet allein das Weibchen, das vom Männchen mit Futter versorgt wird.

Belege

Einzelbelege

  1. König et al., S. 374
  2. König et al., S. 374

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.