John Tradescant der Ältere

John Tradescant der Ältere (Porträt von Cornelis de Neve)

John Tradescant der Ältere (* getauft 1570; † 15. oder 16. April 1638 in South Lambeth)[1] war ein englischer Gärtner und Botaniker. Sein Sohn war John Tradescant der Jüngere.

Leben und Wirken

Die Herkunft John Tradescants des Älteren ist nicht vollständig geklärt. Ältere Lexika geben an, dass er aus den Niederlanden gestammt habe. Heute hingegen nimmt man an, dass er in Suffolk in England geboren wurde. Es gibt Hinweise darauf, dass er sich seinen späteren guten Ruf als Gärtner schon vor 1600 bei William Brooke, dem 10. Baron von Cobham auf dessen Sitz Cobham Hall erwarb.

1609 stellte ihn Robert Cecil, der 1. Earl von Salisbury für das Hatfield House in Hertfordshire als Gärtner ein. In seinem Auftrag reiste er 1610/11 in die Niederlande, um Tulpenzwiebeln, Weinreben, Obstbäume und andere Pflanzen für ihn zu erwerben. Nach dem Tod von Robert Cecil verblieb er bis 1614 im Dienst von dessen Sohn William. In den Jahren von 1615 bis 1623 entwarf er für Sir Edward Lord Wotton, Geheimrat und Schatzmeister von König Jakob I., die Gärten in der Gegend um die Abtei St. Augustinus in Canterbury.

Von Gravesend brach er 1618 mit Sir Dudley Digges (1583–1639), der zum Botschafter beim Zarentum Russland ernannt war, zu einer militärischen Expedition nach Nordrussland auf. Über die Reise, die ihn bis nach Sewerodwinsk führte, schrieb er ein uns erhaltenes Reisetagebuch. Aus Archangelsk brachte er einige Pflanzen, so Rosa moscovita, Engelwurz, Lärchen und eine Geranium-Art, nach England mit. Nach Fertigstellung des Schloss Chilham von Dudley Digges legte Tradescant den dortigen Garten an.

1620 segelte er zum Mittelmeer, um an einer militärischen Operation gegen die Piraten der Barbareskenstaaten teilzunehmen und gelangte so bis in die Levante. Von dieser Fahrt brachte er den Granatapfel, die Aprikose und die Pistazie mit nach England zurück.

1621 trat John Tradescant in die Dienste von George Villiers dem 1. Herzog von Buckingham, gestaltete dessen Gärten in Chelmsford um und reiste in dessen Auftrag 1624 erneut in die Niederlande. 1625 reiste er mit Villiers nach Paris, der dort die Heirat zwischen Henrietta Maria von Frankreich und Karl I. arrangierte. Bei diesem Aufenthalt in Paris traf er auch mit dem königlichen Botaniker Jean Robin zusammen. 1627 nahm er an der Belagerung von La Rochelle teil.

Oatlands Palace im 17. Jahrhundert

Um 1626 pachtete er in South Lambeth, unweit der offiziellen Residenz Lambeth Palace des Erzbischof von Canterbury, Land sowie das später „The Ark“ („Die Arche“) genannte Gebäude. Dort versammelte er die auf seinen Reisen erworbenen Kuriositäten im Musaeum Tradescantianum die er 1629 der Öffentlichkeit zugänglich machte. Die Sammlung ist das älteste englische Kuriositätenkabinett und zugleich das erste öffentliche Museum von England. Später wurde die Sammlung Bestandteil des Ashmolean Museum in Oxford.

1630 ernannte ihn Karl I. zum Aufseher der Gärten, Weinberge und Seidenplantagen von Oatlands Palace bei Weybridge. Kurz vor seinem Tod wurde er 1637 noch Aufseher des Physic Garden in Oxford.

Um das Musaeum Tradescantianum in Lambeth herum entstand ein großer, ebenfalls öffentlich zugänglicher, Pflanzengarten. Ein 1634 herausgegebener Pflanzenkatalog zählt allein 40 nordamerikanische Pflanzenarten auf. Tradescant soll als erster die Selbstkletternde Jungfernrebe (Parthenocissus quinquefolia), Aquilegia canadensis, Aster tradescantii, Rudbeckia laciniata, die Virginia-Dreimasterblume Tradescantia virginiana und wahrscheinlich auch Robinia pseudoacacia in Europa kultiviert haben.

John Tradescant starb 1638, als sich sein Sohn auf seiner ersten Reise nach Virginia befand. Sein Grab befindet sich in Lambeth auf dem Friedhof der Kirche St Mary, wo er gemeinsam mit seinem Sohn beerdigt ist.

Ehrentaxon

Heinrich Bernhard Rupp benannte nach den Tradescants die Gattung der Dreimasterblumen (Tradescantia) aus der Pflanzenfamilie der Commelinagewächse (Commelinaceae).[2] Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[3][4]

Schriften

  • A Viag of Ambusad. 1618.
  • Plantarum in Horto Iohannes Tradescanti nascentium Catalogus. 1634.

Literatur

  • Prudence Leith-Ross: The John Tradescants: Gardeners to the Rose and Lily Queen. London 1984, ISBN 0720606128 .
  • John Tradescant der Ältere ist Gegenstand der Erzählung Irdische Freuden von Philippa Gregory. Aufbau-Taschenbuch-Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-7466-1906-8.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Eintrag beim Galileo Project
  2. Heinrich Bernhard Rupp: Flora Jenensis. Frankfurt 1726, S. 48
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 94
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 137

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.