John Treadwell Nichols

John Treadwell Nichols (* 11. Juni 1883 in Jamaica Plain, Boston, Massachusetts; † 10. November 1958 in Garden City, Long Island, New York) war ein US-amerikanischer Zoologe. Sein Forschungsschwerpunkt war die Ichthyologie.

Leben und Wirken

John Treadwell Nichols war der Sohn von John White Treadwell Nichols und Mary Blake Slocum. Er hatte fünf Geschwister. Sein Vater war Teilhaber beim New Yorker Kurzwarenunternehmen Minot Hooper & Company. 1906 schrieb sich Nichols in das Harvard College ein, wo er zum Bachelor of Arts in Zoologie graduierte. 1907 begann er als Assistent in der Säugetierabteilung des American Museum of Natural History. Zwischen 1913 und 1919 war er Assistenzkurator, von 1920 bis 1927 Gastkurator und von 1927 bis 1952 Kurator in der Fischabteilung. Im Juni 1910 heiratete er Cornelia DuBois Floyd. Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor. 1913 gründete er das Fachjournal Copeia, die offizielle Zeitschrift der American Society of Ichthyologists and Herpetologists. 1916 beschrieb er gemeinsam mit Louis Leon Arthur Mowbray den lange für ausgestorben gehaltenen Bermuda-Sturmvogel (Pterodroma cahow). Mowbray entdeckte im Jahre 1906 ein Exemplar in einem Schwarm von Sturmvögeln auf der Bermuda-Insel Castle Island 45 Jahre bevor sein Sohn Louis gemeinsam mit David Balcombe Wingate diese Art offiziell wiederentdeckt hatte. Nichols gehörte neben Robert Cushman Murphy zu einem Team von Wissenschaftlern des American Museum of Natural History, das die Haiangriffe an der Küste von New Jersey aus dem Juli 1916 untersuchte.

Nichols verfasste etwa 1000 wissenschaftliche Artikel (darunter die Erstbeschreibungen zur Gattung Bajacalifornia, zum Gabelschwanz-Regenbogenfisch sowie zur Art Pseudogobiopsis tigrellus) und mehrere Bücher. Er nahm an zahlreichen Expeditionen in aller Welt teil.

John Treadwell Nichols war unter anderem Mitglied im Explorers Club, in der American Association for the Advancement of Science, in der American Ornithologists’ Union, in der American Society of Ichthyologists and Herpetologists, in der American Society of Mammalogists, im Nuttall Ornithological Club, in der American Fisheries Society und in der Linnean Society of New York.

Schriften

  • 1916: The Sharks (mit Robert Cushman Murphy)
  • 1917: Fresh-water fishes of the Congo Basin obtained by the American museum Congo expedition, 1909-1915 (mit Ludlow Griscom und James Paul Chapin)
  • 1918: Fishes in the Vicinity of New York City
  • 1927: Marine Fishes of New York and Southern New England
  • 1938: Field book of Fresh-water Fishes of North America North of Mexico
  • 1943: The Freshwater Fishes of China
  • 1942: Representative North American Fresh-water Fishes
  • 1945: Fishes and Shells of the Pacific World

Literatur

  • Charles Foster Batchelder: An account of the Nuttall Ornithological Club, 1873 to 1919. Nuttall Ornithological Club, 1937, S. 99.
  • Dean Amadon: John Treadwell Nichols. In: The Auk. Vol. 88, No. 2, 1971, S. 477–480.
  • Secretary’s Second Report Harvard College Class of 1905. S. 180–181; S. 226–227.
  • Henry W. Fowler: John Treadwell Nichols. In: Copeia. Vol. 1959, No. 1, 1959, S. 83 (online).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.