Symphyllia


Symphyllia

Symphyllia

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Steinkorallen (Scleractinia)
Familie: ?
Gattung: Symphyllia
Wissenschaftlicher Name
Symphyllia
Milne-Edwards & Haime, 1848

Symphyllia ist eine Gattung der Steinkorallen, die im Roten Meer und im tropischen Indopazifik, nördlich bis Japan und östlich bis zum südlichen Zentralpazifik vorkommt. Die Arten dieser Gattung leben an Riffhängen mit mäßiger Strömung und auf brandungsgeschützten Saumriffen.

Merkmale

Die Wuchsform ihrer massiven Kolonien ist kuppelförmig. Sie erreichen einen Durchmesser bis 70 Zentimeter. Die Koralliten sind mäanderartig gewunden (meandroid) und haben eine Breite von einem bis zwei Zentimetern. Auch die Wälle zwischen den Koralliten sind relativ breit. Auf der oft andersfarbigen Oberseite der Wälle gibt es meist eine rillenartige Vertiefung. Viele kleine Mundöffnungen in den Tälern zeigen, das jeder Korallit mehrere Polypen beherbergt. Die Tentakel der Polypen sind tagsüber eingezogen. Die Korallen ernähren sich hauptsächlich mit Hilfe ihrer symbiotischen Zooxanthellen. Die Farbe variiert und kann braun, grau, grün, seltener bläulich oder rötlich sein und fluoreszieren. Die obere Zone oder eine Seite der Wälle sind oft heller gefärbt.

Systematik

Symphyllia wird in der traditionellen Steinkorallensystematik in die in ihrer heutigen Zusammensetzung polyphyletische Familie Mussidae gestellt. In einer neueren phylogenetischen Studie bildet Symphyllia mit Lobophyllia ein gemeinsames Taxon, das wiederum zusammen mit Cynarina, Scolyma, Oxypora und Echinophyllia eine neue Klade bildet, für die wahrscheinlich eine neue Steinkorallenfamilie aufgestellt werden muss.

Literatur

  • Julian Sprung: Korallen, Dähne Verlag, 2000, ISBN 3-92168-487-0
  • Erhardt/Moosleitner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 2, Mergus-Verlag, Melle, 1997, ISBN 3-88244-112-7
  • Erhardt/Baensch: Mergus Meerwasser-Atlas Band 5, Mergus-Verlag, Melle, 2000, ISBN 3-88244-115-1
  • Fukami H, Chen CA, Budd AF, Collins A, Wallace C, et al. (2008): Mitochondrial and Nuclear Genes Suggest that Stony Corals Are Monophyletic but Most Families of Stony Corals Are Not (Order Scleractinia, Class Anthozoa, Phylum Cnidaria). PLoS ONE 3(9): e3222. doi:10.1371/journal.pone.0003222

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.