Takahe

Porphyrio hochstetteri

Als Takahe (Takahē) bezeichnet man zwei einander sehr ähnliche flugunfähige Vogelarten Neuseelands: die Südinseltakahe (Porphyrio hochstetteri) und die ausgestorbene Nordinseltakahe (Porphyrio mantelli), die zu den Purpurhühnern zählen.[1]

1848 beschrieb Richard Owen anhand von Knochenfunden (Schädel und Brustbein), die Walter B. Mantell 1847 gemacht hatte, die Nordinseltakahe unter dem Namen Notornis mantelli. 1849 fingen Seeleute bei der Robbenjagd eine Südinseltakahe, die Owen als derselben Art zugehörig beschrieb wie die Knochenfunde von 1847[2]. Die Südinseltakahe wurde zuerst 1883 von Adolf Bernhard Meyer als Notornis hochstetteri benannt. Die Gattung Notornis umfasste damit zwei Arten flugunfähiger Rallen. 1923 wurde erstmals wieder vorgeschlagen, die Nordinsel- und die Südinseltakahe als Unterarten einer einzigen Art zu führen, die dann N. mantelli subsp. mantelli und N. mantelli subsp. hochstetteri hießen. Das wurde in den folgenden Jahren allgemein akzeptiert.[3][4][5]

1988 setzte sich die Auffassung durch, dass Takahes sehr nahe mit dem Purpurhuhn (Porphyrio porphyrio) verwandt sind und sich erst vor etwa 2 Millionen Jahren von diesem abgetrennt haben. Deshalb werden sie heute trotz der durch die Flugunfähigkeit bedingten Änderungen des Skeletts der Gattung Porphyrio zugeordnet.[6]

1996 wurde durch eine morphometrische Untersuchung bestätigt, dass es sich bei den beiden Takahes um getrennte Arten handelt. Durch Trewick wurde 1997 bewiesen, dass sich die beiden Arten genetisch so sehr unterscheiden, dass sie nicht nur unterschiedliche Arten sind, sondern sich auch noch unabhängig voneinander aus derselben Art oder zwei nahe verwandten ähnlichen flugfähigen Arten entwickelt haben.[1][7][8][9]

Die Takahē ernähren sich vorwiegend von Tussock-Gras, deshalb sind die von den europäischen Einwanderern eingeführten Hirscharten ihre größten Nahrungskonkurrenten. Da die Takahē flugunfähig sind, werden besonders die Jungen schnell zur Beute eingeführter Säugetiere, die auch gerne die Eier fressen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Steven A. Trewick: Sympatric flightless rails Gallirallus dieffenbachii and G. modestus on the Chatham Islands, New Zealand; morphometrics and alternative evolutionary scenarios. In: Journal of the Royal Society of New Zealand. Volume 27, Number 4, Dezember 1997, Seiten 451–464. doi:10.1080/03014223.1997.9517548
  2. Richard Owen: Memoirs on the Extinct Wingless Birds of New Zealand, with an Appendix on those of England, Australia, Newfoundland, Mauritius, and Rodriguez. (1879) London: John Van Voorst, 1 Paternoster Row. S.436 "Restoration of Notornis"
  3. G. R. Williams: The Takahe (Notornis mantelli Owen, 1848): A General Survey. In: Transactions and Proceedings of the Royal Society of New Zealand 1868-1961. Volume 88, 1960-61, Seiten 235–258. (online)
  4. Brian Reid: Sightings and records of the takahae “Notornis mantelli” prior to its “official rediscovery” by Dr. G. B. Orbell in 1948. In: Notornis. Volume 21, Part 4, Dezember 1974, Seiten 277–295.
  5. T. Jeffery Parker: On the Skeleton of Notornis mantelli. In: Transactions and Proceedings of the Royal Society of New Zealand 1868-1961. Volume 14, 1881, Art. XXXII., Seiten 245–258. (online)
  6. Judah S. Bunin, Ian G. Jamieson: A cross-fostering experiment between the endangered takahe (Porphyrio mantelli) and its closest relative, the pukeko (P. porphyrio). In: New Zealand Journal of Ecology [N. Z. J. ECOL.]. Volume 20, Number 2, 1996, Seiten 207–213. (online)
  7. Steven A. Trewick: Flightlessness and phylogeny amongst endemic rails (Aves: Rallidae) of the New Zealand region. In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B, Volume 352,Nummer 1352, April 1997, Seiten 429-446 doi:10.1098/rstb.1997.0031
  8. Bradley C. Livecey: A phylogenetic analysis of the Gruiformes (Aves) based on morphological characters, with an emphasis on the rails (Rallidae). In: Philosophical Transactions of the Royal Society of London. Series B, Volume 353, Nummer 1378, Dezember 1998, Seiten 2077-2151 doi:10.1098/rstb.1998.0353
  9. Ian G. Jamieson, Christine J. Ryan: Increased egg infertility associated with translocating inbred takahe (Porphyrio hochstetteri) to island refuges in New Zealand. In: Biological Conservation. Volume 94, Issue 1, Juni 2000, Seiten 107-114. doi:10.1016/S0006-3207(99)00158-5

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.