Taraseeschwalbe

Taraseeschwalbe
SternaStriataBuller.jpg

Taraseeschwalbe (Sterna striata)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Seeschwalben (Sternidae)
Gattung: Sterna
Art: Taraseeschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Sterna striata
Gmelin, 1789
Taraseeschwalben im Schlichtkleid

Die Taraseeschwalbe (Sterna striata) ist eine Art aus der Familie der Seeschwalben. Sie kommt ausschließlich auf der Südhalbkugel vor und weist große Ähnlichkeit mit der Brandseeschwalbe der nördlichen Halbkugel auf.

Erscheinungsbild

Die Taraseeschwalbe erreicht eine Körpergröße von 35 bis 43 Zentimeter. Die Flügellänge beträgt 26 bis 28,8 Zentimeter und die Flügelspannweite 79 bis 82 Zentimeter. Sie wiegt zwischen 103 und 160 Gramm. Weibchen sind tendenziell etwas kleiner und leichter als die Männchen.[1]

Die Taraseeschwalbe wirkt insgesamt sehr hell, das Körpergefieder ist weiß und blass grau. Der Schwanz ist tief gegabelt. Die Beine sind verhältnismäßig kurz. Die Flügel sind lang und im Verhältnis zur Körpergröße schmal. Adulte Taraseeschwalben haben im Prachtkleid einen dunklen Oberkopf. Diese dunkle Färbung dehnt sich bis weit in den hinteren Nacken aus. Auf der Stirn trennt ein schmaler weißer Streifen den Schnabel von der dunklen Kopfkappe, auch die Wangen sind weißlich. Die äußeren Handschwingen sind auffallend dunkler als die übrigen Schwingen. Die Körperunterseite ist vollständig weiß mit einem leichten rosafarbenen Schimmer.[2] Im Schlichtkleid ist die weiße Stirn etwas ausgedehnter, die verlängerten Schwanzfedern fehlen bei nichtbrütenden adulten Taraseeschwalben.

Verbreitung und Bestand

Die Taraseeschwalbe brütet auf Tasmanien, den Inseln der Furneaux-Gruppe, der neuseeländischen Nordinsel, der neuseeländischen Südinsel sowie den Stewart-Inseln, den Chatham Islands und Auckland Islands. Sie hält sich gewöhnlich an felsigen Küsten auf.

Lebensweise

Die Taraseeschwalbe frisst Fische und in einem geringeren Maße auch Garnelen, die sie in der Brandungszone findet. Sie taucht gelegentlich bei ihrer Nahrungssuche auch aus einer Höhe von sieben bis zehn Meter ins Meer.

Taraseeschwalben sind Kolonienbrüter. Die Kolonien umfassen gewöhnlich hundert bis fünfhundert Brutpaare. Das Nest ist eine in den Sand gescharrte Mulde, die gelegentlich mit Gras ausgelegt wird. Das Gelege besteht aus einem bis zwei Eiern. Die geschlüpften Küken werden für einen Zeitraum von vier bis sechs Tagen gehudert. Die Küken bilden gelegentlich Kindergruppen, bis sie im Alter von 29 bis 35 Tagen flügge werden. Sie sind auf die Versorgung durch ihre Elternvögel allerdings für einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten angewiesen.

Innere Systematik

In der Literatur werden gelegentlich bis zu drei Unterarten für die Taraseeschwalbe unterschieden. Es wird jedoch gelegentlich die Validität dieser Aufteilung angezweifelt und die Taraseeschwalbe als eine monotypische Art behandelt.[3] Als Unterarten werden genannt:

  • S. s. incerta, die auf Inseln nordöstlich von Tasmanien brütet
  • S. s. striata, die Nominatform, die auf Neuseeland vorkommt
  • S. s. aucklandorna, die auf den Chatham Islands und Auckland Islands brütet

Belege

Literatur

  • Hadoram Shirihai: A Complete Guide to Antarctic Wildlife - The Birds and Marine Mammals of the Antarctic Continent and Southern Ocean, Alula Press, Degerby 2002, ISBN 951-98947-0-5

Einzelbelege

  1. Shirihai, S. 230
  2. Shirihai, S. 230
  3. Shirihai, S. 231

Weblinks

 Commons: Sterna striata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.