Testacealobosia

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Die Testacealobosia waren ein Taxon von Amöben innerhalb der Tubulinea. Neben der relativ umfangreichen Gruppe der Arcellinida umfasste sie nur eine weitere Gattung, nach deren Umplatzierung die Testacealobosia mit den Arcellinida synonymisiert wurden.

Merkmale

Alle Arten sind Amöben und haben ein Gehäuse, das die ganze Zelle, einschließlich der Zellmembran einschließt. Fast immer hat das Gehäuse eine deutlich erkennbare Öffnung, selten auch mehrere. Sexuelle Vermehrung ist bisher nicht schlüssig nachgewiesen, allerdings konnte bei mindestens einer Art eine Meiose beobachtet werden. [1]

Systematik und Forschungsgeschichte

Die Testacealobosia wurden 1934 von Henri De Saedeleer erstbeschrieben. Neben den Arcellinida enthält die Gruppe nur noch eine weitere Gattung, deren genaue Platzierung allerdings unklar war. Nachdem sich die Gattung als Teil der Flabellinia herausstellte, wurde das Taxon mit den Arcellinida synonymisiert.[2] [1]

Die Gruppe enthielt: [1]

incertae sedis:

  • Trichosphaerium (3 marine Arten)

Nachweise

Fußnoten direkt hinter einer Aussage belegen die einzelne Aussage, Fußnoten direkt hinter einem Satzzeichen den gesamten vorangehenden Satz. Fußnoten hinter einer Leerstelle beziehen sich auf den kompletten vorangegangenen Absatz.

  1. 1,0 1,1 1,2 Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle, Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract)
  2. Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W.: The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online

Das könnte dich auch interessieren