Tiefpflügen

Tiefpflug zur Moorkultivierung
Datei:Tiefpflug-Ekerner-Moor-DSC 8064.JPG
Tiefpflug zur Moorkultivierung in Ekern/Bad Zwischenahn

Tiefpflügen ist eine landwirtschaftliche Maßnahme zur Melioration oder zur Moorkultivierung. Hierbei wird der Boden tiefgründig, d. h. mehr als einen Meter tief, umgebrochen. Dadurch werden der Oberboden und tiefere Schichten überkippt, so dass sich im Bodenprofil eine schräge Wechselschichtung ergibt.

Bei der Kultivierung von Heidelandschaften ist der Ausgangsboden meist ein Podsol. Durch das Tiefpflügen kann der verfestigte Ortstein im Unterboden, der die Durchwurzelung verhindert und zur Bildung von Staunässe führt, aufgebrochen werden. Außerdem wird der ausgelaugte Oberboden mit der Rohhumusauflage vermischt, so dass nach Stickstoffdüngung und Kalkung zur Hebung des meist zu niedrigen pH-Wertes ein landwirtschaftlich nutzbarer Boden entsteht.

Zur Melioration von Parabraunerde-, Pseudogleyböden wird durch Tiefpflügen der Tonanreicherungshorizont im Unterboden aufgebrochen, um die Bildung von Staunässe zu verhindern und den Boden tiefgründig zu lockern.

Bei der Moorkultivierung wird das Anmoor, ein geringmächtiges Moor oder der Rest eines ausgetorften Moores mit dem darunterliegenden Mineralboden überkippt. Das Hochbringen des Mineralbodens verbessert die Durchlässigkeit, Wasserkapazität und Durchwurzelbarkeit des Bodens, so dass er landwirtschaftlich nutzbar wird.

In größerem Umfang wird das Tiefplügen erst seit dem späten 19. Jahrhundert durchgeführt, nachdem mit dem Dampfpflug Antriebsmaschinen zur Verfügung standen. Beim Tiefpflügen mit dem Dampfpflug wurde der Pflug mittels Seilen zwischen zwei Lokomobilen, die an den Rändern des Feldes aufgestellt waren und nach jedem Durchgang ein Stück weit bewegt wurden, hin und her gezogen. Aktuell werden aufgrund des Zugkraftbedarfs meist 2 Zugschlepper hintereinander eingesetzt, die über ein Zugseil miteinander verbunden sind.

Die durch einen einmaligen Tiefenumbruch entstandenen Böden zeigen eine typische Streifenabfolge der miteinander verpflügten Horizonte und werden als Treposole bezeichnet. Bei mehrmaligen Umbrüchen entsteht ein tiefgründig homogener Bereich. Der so entstehende Boden ist ein Rigosol.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.