Tiefsee-Beilfische

Tiefsee-Beilfische
Argyropelecus aculeatus

Argyropelecus aculeatus

Systematik
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Clupeocephala
Kohorte: Euteleosteomorpha
Ordnung: Maulstachler (Stomiiformes)
Familie: Tiefsee-Beilfische
Wissenschaftlicher Name
Sternoptychidae
Gill, 1863

Die Tiefsee-Beilfische (Sternoptychidae (Gr.: „sternon“ = Brust, „ptyxychos“ = Falte)), auch Silberbeilfische genannt, sind eine im Atlantik, Pazifik und dem Indischen Ozean lebende Familie von Tiefseefischen aus der Ordnung der Maulstachler.

Merkmale

Tiefsee-Beilfische werden 2 bis 14 Zentimeter lang. Sie haben einen plumpen Körper mit einem deutlich abgesetzten Schwanzstiel, ein obenständiges Maul und nach oben gerichtete Augen. An der Unterseite des Körpers befinden sich Leuchtorgane. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 6 bis 10. Eine Pseudobranchie, die bei den meisten anderen Maulstachlern reduziert ist oder verloren ging, ist bei den Tiefsee-Beilfischen vorhanden. Die Fettflosse ist klein. Schuppen fehlen oder fallen leicht ab. Bei sterbenden Tiefsee-Beilfische glimmen die Leuchtorgane lange nach. Ihre Eier sind planktisch und werden durch eingelagerte Öltropfen in der Schwebe gehalten.

Systematik

Es gibt über 70 Arten in zehn Gattungen und zwei Unterfamilien.

Unterfamilie Maurolicinae

Der Körper ist langgestreckt und niemals seitlich stark zusammengedrückt. Flossenformel: Afterflosse 19-38. Das Taxon ist eventuell paraphyletisch.

  • Araiophos
    • Araiophos eastropas Ahlstrom & Moser, 1969.
  • Argyripnus
    Argyripnus iridescens
    • Argyripnus atlanticus Maul, 1952.
    • Argyripnus brocki Struhsaker, 1973.
    • Argyripnus electronus Parin, 1992.
    • Argyripnus ephippiatus Gilbert & Cramer, 1897.
    • Argyripnus iridescens McCulloch, 1926.
  • Danaphos
    • Danaphos oculatus (Garman, 1899).
  • Maurolicus
    • Maurolicus amethystinopunctatus Cocco, 1838.
    • Maurolicus australis Hector, 1875.
    • Maurolicus breviculus Parin & Kobyliansky, 1993.
      Lachshering
      (Maurolicus muelleri)
      Maurolicus weitzmani
    • Maurolicus imperatorius Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus inventionis Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus japonicus Ishikawa, 1915.
    • Maurolicus javanicus Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus kornilovorum Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus mucronatus Klunzinger, 1871.
    • Maurolicus muelleri (Gmelin, 1789).
    • Maurolicus parvipinnis Vaillant, 1888.
    • Maurolicus rudjakovi Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus stehmanni Parin & Kobyliansky, 1996.
    • Maurolicus walvisensis Parin & Kobyliansky, 1993.
    • Maurolicus weitzmani Parin & Kobyliansky, 1993.
  • Sonoda
    • Sonoda megalophthalma Grey, 1959.
    • Sonoda paucilampa Grey, 1960.
  • Thorophos
    • Thorophos euryops Bruun, 1931.
    • Thorophos nexilis (Myers, 1932).
  • Valenciennellus
    • Valenciennellus carlsbergi Bruun, 1931.
    • Valenciennellus tripunctulatus (Esmark, 1871).

Unterfamilie Sternoptychinae

Argyropelecus olfersii
Polyipnus asteroides
Polyipnus spinosus
Polyipnus tridentifer
Polyipnus triphanos
Sternoptyx diaphana

Der Körper ist kurz, seitlich stark abgeflacht und tief, das Maul steht fast senkrecht, manchmal sind Teleskopaugen ausgebildet. Flossenformel: Rückenflosse 8-17, Afterflosse 11-19.

  • Argyropelecus
    • Argyropelecus aculeatus Valenciennes, 1850.
    • Argyropelecus affinis Garman, 1899.
    • Argyropelecus gigas Norman, 1930.
    • Argyropelecus hemigymnus Cocco, 1829.
    • Argyropelecus lychnus Garman, 1899.
    • Argyropelecus olfersii (Cuvier, 1829).
    • Argyropelecus sladeni Regan, 1908.
  • Polyipnus
    • Polyipnus aquavitus Baird, 1971.
    • Polyipnus asper Harold, 1994.
    • Polyipnus asteroides Schultz, 1938.
    • Polyipnus bruuni Harold, 1994.
    • Polyipnus clarus Harold, 1994.
    • Polyipnus danae Harold, 1990.
    • Polyipnus elongatus Borodulina, 1979.
    • Polyipnus fraseri Fowler, 1934.
    • Polyipnus indicus Schultz, 1961.
    • Polyipnus inermis Borodulina, 1981.
    • Polyipnus kiwiensis Baird, 1971.
    • Polyipnus laternatus Garman, 1899.
    • Polyipnus latirastrus Last & Harold, 1994.
    • Polyipnus limatulus Harold & Wessel, 1998.
    • Polyipnus matsubarai Schultz, 1961.
    • Polyipnus meteori Kotthaus, 1967.
    • Polyipnus nuttingi Gilbert, 1905.
    • Polyipnus oluolus Baird, 1971.
    • Polyipnus omphus Baird, 1971.
    • Polyipnus ovatus Harold, 1994.
    • Polyipnus parini Borodulina, 1979.
    • Polyipnus paxtoni Harold, 1989.
    • Polyipnus polli Schultz, 1961.
    • Polyipnus ruggeri Baird, 1971.
    • Polyipnus soelae Harold, 1994.
    • Polyipnus spinifer Borodulina, 1979.
    • Polyipnus spinosus Günther, 1887.
    • Polyipnus stereope Jordan & Starks, 1904.
    • Polyipnus surugaensis Aizawa, 1990.
    • Polyipnus tridentifer McCulloch, 1914.
    • Polyipnus triphanos Schultz, 1938.
    • Polyipnus unispinus Schultz, 1938.
  • Sternoptyx
    • Sternoptyx diaphana Hermann, 1781.
    • Sternoptyx obscura Garman, 1899.
    • Sternoptyx pseudobscura Baird, 1971.
    • Sternoptyx pseudodiaphana Borodulina, 1977.

Literatur

Weblinks

 Commons: Tiefsee-Beilfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.