Trifolium sect. Trifolium

Trifolium sect. Trifolium
Wiesen-Klee (Trifolium pratense), die Typusart der Sektion

Wiesen-Klee (Trifolium pratense), die Typusart der Sektion

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Trifolieae
Gattung: Klee (Trifolium)
Sektion: Trifolium sect. Trifolium
Wissenschaftlicher Name
Trifolium sect. Trifolium
Zohary

Trifolium sect. Trifolium ist eine Sektion in der Gattung Klee (Trifolium). Mit 74 Arten in Südafrika und Eurasien ist sie die zweitgrößte Sektion der Gattung. Sie teilt sich in 17 relativ kleine aber natürliche Gruppen, die als Untersektionen beschrieben wurden. Hauptkennzeichen der Sektion sind: Sitzende Blüten ohne Tragblätter, häufig behaarte Kronröhre und einsamige Früchte ohne Nähte.

Beschreibung

Arten der Sektion Trifolium sind einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Die Blütenstände sind endständig, oder achselständig. Sie sind sitzend oder kurz gestielt.

Die Blüten haben keine Tragblätter oder sehr selten einige, wenige Tragblattrudimente. Der Kelch ist bei fast allen Arten 10 bis 20-nervig. Er ist behaart oder selten kahl. Die Kelchzähne sind ungleich oder gleichgestaltet. Die Kelchröhre ist üblicherweise geschlossen, wenn doch offen mit einem behaarten Ring um die Öffnung. Die Krone ist meistens zumindest teilweise verwachsen. Die Hülsenfrucht verbleibt vollständig in der Kelchröhre. Sie ist einsamig oder bei sehr wenigen Arten zweisamig.

Verbreitung

Die Arten der Sektion Trifolium sind in Südafrika und Eurasien verbreitet, fehlen aber in Nordamerika und Afrika.

Systematik

Die Arten der Sektion Trifolium und ihre Zuordnung nach Zohary und Heller sind:

Literatur

  •  Michael Zohary, David Heller: The Genus Trifolium. The Israel Academy of Sciences and Humanities, Jerusalem 1984, ISBN 965-208-056-X.

Einzelnachweise

  1.  Per Lassen: Trifolium andricum (Fabaceae), a new species from Greece. In: Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien. 98 B Suppl., 1996, S. 301–303 (PDF-Datei).
  2.  Werner Greuter: The flora of Psara (E. Aegean Islands, Greece). An annotated catalogue. In: Candollea. 31, Nr. 2, 1976, S. 215.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.