Trogone


Trogone

Sumatra-Trogon (Apalharpactes mackloti)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Trogone
Familie: Trogone
Wissenschaftlicher Name der Ordnung
Trogoniformes
AOU, 1886
Wissenschaftlicher Name der Familie
Trogonidae
Lesson, 1828

Die Trogone (Trogonidae), auch Nageschnäbler genannt, sind die einzige rezente Familie in der Ordnung der Trogoniformes. In dieser Familie gibt es sechs Gattungen und 39 Arten. Sie bewohnen die tropischen Waldgebiete in Afrika, Indien, Südostasien und in Mittel- und Südamerika und verbringen den größten Teil des Tages auf Bäumen. Auf dem Boden halten sie sich selten auf. Mit ihren kurzen, schwachen Beinen sind sie keine guten Läufer. Einige Arten der Trogone sind durch die Zerstörung ihres Lebensraumes stark gefährdet, so unter anderem der Quetzal, der Nationalvogel von Guatemala.

Merkmale

Trogone gehören zu den farbenprächtigsten Vögeln. Sie sind jedoch kaum in den Bäumen auszumachen. Vor allem die Männchen zeigen sich in einem Prachtkleid, die Weibchen sind weniger auffällig gefärbt. In der dünnen, leicht reißenden Haut sitzen die Federn sehr locker. Das Gefieder hat auf der Oberseite meist eine leuchtende, metallisch schimmernde, smaragdgrüne, grüne oder blaue Farbe, gelegentlich auch braun. Auf der Unterseite ist das Gefieder oft rot, blau, gelb oder weiß. Sie besitzen abgerundete Flügel und lange Schwanzfedern. An ihren Kletterfüßen sind je zwei Zehen nach vorne gerichtet und zwei nach hinten. Im Gegensatz zu anderen baumbewohnenden Vögeln, bei denen die erste und vierte Zehe nach hinten gerichtet sind (sog. zygodaktyle Füße), weisen bei den Trogonen die erste und die zweite nach hinten (sog. heterodaktyle Füße). Diese Zehenstellung brachte ihnen auch den Beinamen „Verkehrtfüßler“ ein und ist eine besondere Anpassung an das Leben in den Bäumen. Sie ernähren sich von Insekten, anderen Wirbellosen, Beeren und Früchten. An ihren kurzen, breiten und kräftigen Schnäbeln befinden sich auf jeder Seite der Schnabelwurzel steife Borsten, die eine Art Fanggerät für fliegende Beutetiere bilden.

Fortpflanzung

Trogone sind Höhlenbrüter. Mit dem Schnabel und den Füßen wird in einem morschen Baum oder in einem Termitenhügel eine Höhle gegraben oder sie nehmen eine verlassene Nisthöhle ein. Das Gelege, das aus zwei bis vier Eiern besteht, wird von beiden Altvögeln ausgebrütet. Die Eier sind je nach Art weiß, grünlich, bläulich oder gelblich gefärbt. Bei der Aufzucht beteiligen sich beide Elternvögel.

Gattungen und Arten

Bergtrogon
(Apaloderma vittatum)
Schwarzkopftrogon
(Trogon melanocephalus)
Weißschwanztrogon
(Trogon viridis)
  • Apaloderma
    • Bergtrogon (Apaloderma vittatum)
    • Gelbwangentrogon (Apaloderma aequatoriale)
    • Narinatrogon (Apaloderma narina)
  • Apalharpactes
    • Sumatra-Trogon (Apalharpactes mackloti)
    • Java-Trogon (Apalharpactes reinwardtii)
  • Euptilotis
    • Haarbüscheltrogon (Euptilotis neoxenus)
  • Harpactes
    • Blauschwanztrogon (Harpactes reinwardtii)
    • Diardtrogon (Harpactes diardii)
    • Graubrusttrogon (Harpactes whiteheadi)
    • Malabartrogon (Harpactes fasciatus)
    • Orangebrusttrogon (Harpactes oreskios)
    • Philippinentrogon (Harpactes ardens)
    • Rosenschwanztrogon (Harpactes wardi)
    • Rotbürzeltrogon (Harpactes duvaucelii)
    • Rotkopftrogon (Harpactes erythrocephalus)
    • Rotnackentrogon (Harpactes kasumba)
    • Zimtbürzeltrogon (Harpactes orrhophaeus)
  • Pharomachrus
    • Glanztrogon (Pharomachrus fulgidus)
    • Goldkopftrogon (Pharomachrus auriceps)
    • Kammtrogon (Pharomachrus antisianus)
    • Pfauentrogon (Pharomachrus pavoninus)
    • Quetzal (Pharomachrus mocinno)
  • Priotelus
    • Kubatrogon (Priotelus temnurus)
    • Rosentrogon (Priotelus roseigaster)
  • Trogon
    • Bairdtrogon (Trogon bairdii)
    • Blauscheiteltrogon (Trogon curucui)
    • Bronzetrogon (Trogon mexicanus)
    • Goldbauchtrogon (Trogon aurantiiventris)
    • Graukopftrogon (Trogon citreolus)
    • Jungferntrogon (Trogon collaris)
    • Kupfertrogon (Trogon elegans)
    • Maskentrogon (Trogon personatus)
    • Schieferschwanztrogon (Trogon massena)
    • Schwarzkehltrogon (Trogon rufus)
    • Schwarzkopftrogon (Trogon melanocephalus)
    • Schwarzschwanztrogon (Trogon melanurus)
    • Sperberschwanztrogon (Trogon clathratus)
    • Surucuatrogon (Trogon surrucura)
    • Veilchentrogon (Trogon violaceus)
    • nördlicher Veilchentrogon (Trogon caligatus)
    • Weissaugentrogon (Trogon comptus)
    • Weißschwanztrogon (Trogon viridis)
    • westlicher Weißschwanztrogon (Trogon chionurus)
    • Amazonastrogon (Trogon ramonianus)
    • Ecuadortrogon (Trogon mesurus)

Literatur

  • Joseph Forshaw (Hrsg.): Enzyklopädie der Vögel, 1999, ISBN 3-8289-1557-4

Weblinks

Commons: Trogone – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.