Tropfenastrilde

Tropfenastrilde
Perlastrild

Perlastrild

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Prachtfinken (Estrildidae)
Gattung: Tropfenastrilde
Wissenschaftlicher Name
Hypargos
Reichenbach, 1868

Die Tropfenastrilde (Hypargos) sind eine Gattung innerhalb der Familie der Prachtfinken. Zu der Gattung gehören zwei Arten, die beide in Afrika vorkommen.

Beschreibung

Tropfenastrilde erreichen eine Körperlänge von zwölf bis dreizehn Zentimeter. Beide Arten haben auf der Körperoberseite ein bräunliches Gefieder, wobei der Rote Tropfenastrild eher olivbraun und der Perlastrild rötlich braun ist. Die Männchen der beiden Arten unterscheiden sich durch die Farbe von Zügel, Kopf, Halsseiten, Kehle, Kropfgegend und Oberbrust. Beim Roten Tropfenastrild sind diese karmesinrot, beim Perlastrild dagegen bräunlicher und blasser. Beide Arten haben an den Seiten sehr dicht zueinander stehende Tropfenflecken, die beim Perlastrild weißlich rosa und beim Roten Perlastrild weiß sind. Sie entstehen durch je einen Fleck auf jeder der beiden Fahnen einer Feder.[1]

Für den Roten Tropfenastrild werden derzeit zwei Unterarten anerkannt, wobei derzeit diskutiert wird, diese Art wie den Perlastrild als monotypisch anzuerkennen.

Verbreitung und Lebensweise

Beide Arten sind in Ostafrika beheimatet. Der Rote Tropfenastrild hat das deutlich größere Verbreitungsgebiet und kommt vom Süden Somalias über Kenia und Tansania bis in den Süden von Mosambik und Ruanda sowie dem Osten von Angola vor. Das Verbreitungsgebiet des Perlastrild schließt sich an den Roten Tropfenastrild an. Die beiden Arten nutzen dabei auch etwas unterschiedliche Lebensräume. Der Perlastrild fehlt beispielsweise in den dichter bewaldeten Küstengebieten von Mosambik, wo der Rote Tropfenastrild vorkommt.[2] Beide Arten kommen in dichtem Unterholz oder Gebüsch vor, wobei der Perlastrild trockenere Lebensräume als der Rote Tropfenastrild bevorzugt.

Haltung

Der Perlastrild kommt nur sehr sporadisch in den europäischen Vogelhandel. Der Tropfenastrild, der 1902 von Carl Hagenbeck erstmals nach Deutschland importiert wurde, zählt seit den 1950er Jahren zu den regelmäßig gehandelten Ziervogelarten. Sie werden wegen der Schönheit ihres Gefieders und ihrem zutraulichen und zahmen Wesen verhältnismäßig häufig gehalten.[3]

Arten

Die folgenden zwei Arten werden zu den Tropfenastrilden gezählt:

Belege

Literatur

Einzelbelege

  1. Nicolai et al., S. 131
  2. Nicolai et al., S. 128
  3. Nicolai et al., S. 133

Weblinks

 Commons: Tropfenastrilde (Hypargos) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.