Unquillosaurus

Unquillosaurus
Zeitraum
Oberkreide (Maastrichtium)
70,6 bis 65,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Salta, Argentinien (Los-Blanquitos-Formation)
Systematik
Echsenbeckendinosaurier (Saurischia)
Theropoda
Maniraptora
Deinonychosauria
Dromaeosauridae
Unquillosaurus
Wissenschaftlicher Name
Unquillosaurus
Powell, 1979
Art
  • Unquillosaurus ceibalii

Unquillosaurus war ein theropoder Dinosaurier, der vermutlich der Gruppe Dromaeosauridae angehört. Von dieser Gattung ist bisher lediglich ein einziger Knochen bekannt – ein Schambein (Pubis), das in der argentinischen Provinz Salta entdeckt wurde und zwischen 70,6 und 65,5 Millionen Jahre alt ist (Maastrichtium, Oberkreide).

Merkmale

Das gefundene Schambein ist 51 cm lang, das gesamte Tier könnte etwa 3 Meter Länge erreicht haben[1]. Dieser Fund zeigt eine Reihe von abgeleiteten (modernen) Merkmalen: So war beispielsweise das Schambein nach hinten gedreht (ophistopubic). Das untere Ende des Schambeins (Pubic boot) war craniocaudal verkürzt, seine Länge beträgt weniger als 30 % der Gesamtlänge des Schambeins. Zudem war der Pubic boot proximodistal relativ hoch. Diese abgeleiteten Merkmale finden sich auch bei frühen Vögeln, was darauf hinweist, dass Unquillosaurus nahe mit den Vögeln verwandt war.[2] Von anderen Theropoden lässt sich Unquillosaurus insbesondere durch einen tiefen Kanal am vorderen Ende des Schambeins abgrenzen[3].

Systematik

Ursprünglich nahm Jaime Eduardo Powell (1979) aufgrund der Größe des Knochens an, dass es sich bei Unquillosaurus um einen Vertreter der Carnosaurier handelte, eine Gruppe, zu der damals die meisten bekannten großen Theropoden gezählt wurden.[3] Fernando Novas und Federico Agnolin (2004) studierten das Fossil erneut und kamen zu dem Schluss, dass Unquillosaurus der Coelurosauria-Gruppe Metornithes angehört, zusammen mit den Alvarezsauriden, den Therizinosauroideen, den Oviraptorosauriern, den Deinonychosauriern und den Vögeln. Innerhalb der Metornithes könnte Unquillosaurus evtl. der Dromaeosauridae angehören, so die Forscher.[2] Heute gilt das Taxon Metornithes als ungültig und wird nicht mehr verwendet[4]. Andere Studien – Norell und Makovicky (2004)[5] sowie Martínez und Novas (2006)[6] – sehen in Unquillosaurus ebenfalls einen möglichen Dromaeosauriden.

Fund, Forschungsgeschichte und Namensgebung

Der bisher einzige Fund stammt aus der Arroyo-Morterito-Lokalität, einer Fundstelle bei El Ceibal im südlichen Ende der Sierra de la Candelaria im Südosten der argentinischen Provinz Salta. Aus dieser Fundstelle konnten neben Unquillosaurus zwei weitere Dinosaurier-Spezies nachgewiesen werden – der Sauropode Laplatasaurus sp. und ein weiterer, aber unbestimmbarer Sauropode. Die Grabungen an der Arroyo-Morterito-Fundstelle wurden 1975 abgeschlossen. Stratigraphisch gehört die Fundstelle zum oberen Abschnitt der Los-Blanquitos-Formation, einem Schichtglied der Salta-Gruppe, die aus roten bis orangen kontinentalen Sandsteinen und Konglomeraten besteht.[3]

Bei dem Fund handelt es sich um ein linkes Schambein (Holotyp, Exemplarnummer PVL 3670-11). Er wurde 1979 zusammen mit den Sauropoden-Überresten von Jaime Eduardo Powell erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der Name Unquillosaurus weist auf den Río Unquillo, einen Fluss, in dessen Einzugsgebiet der Fundort liegt. Das Art-Epitheton ceibalii weist auf El Caibal, dem Ort, dem die Fundstelle am nächsten liegt.[3] Im Jahr 2004 veröffentlichten Fernando Novas und Federico Agnolin eine Neuuntersuchung von Unquillosaurus.[2]

Einzelnachweise

  1.  Thomas R. Holtz: Supplementary Information. In: Dinosaurs: The Most Complete, Up-to-Date Encyclopedia for Dinosaur Lovers of All Ages. New York: Random House, 2008, ISBN 978-0-375-82419-7 (PDF).
  2. 2,0 2,1 2,2  Novas, Agnolin: Unquillosaurus ceibalii Powell, a giant maniraptoran (Dinosauria, Theropoda) from the Late Cretaceous of Argentina. In: Rev. Mus. Argentino Cienc. Nat., n. s.. 6, Nr. 1, 2004, S. 61–66.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3  J. E. Powell: On a dinosaur association and other evidinces of Upper Cretaceous vertebrates from the La Candelaria region, Salta Province, Argentina. In: Ameghiniana. 16, Nr. 1-2, 1979, S. 191–204.
  4. Metornithes. In: The Paleobiology Database. Abgerufen am 23. Juni 2010.
  5.  Mark Norell, Peter Makovicky: Dromaeosauridae. In: David B. Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2. Auflage. University of California Press, Berkeley 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 196–209.
  6.  R. D. Martínez und F. E. Novas: Aniksosaurus darwini gen. et sp. nov., a new coelurosaurian theropod from the early Late Cretaceous of central Patagonia, Argentina. In: Revista del Museo Argentino de Ciencias Naturales, n. s.. 8, Nr. 2, 2006, S. 243-259.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.