Utricularia warburgii

Utricularia warburgii

Blüten von Utricularia warburgii

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wasserschlauchgewächse (Lentibulariaceae)
Gattung: Wasserschläuche (Utricularia)
Art: Utricularia warburgii
Wissenschaftlicher Name
Utricularia warburgii
K. I. Goebel

Utricularia warburgii ist eine fleischfressende Pflanzenart aus der Gattung der Wasserschläuche in der Sektion Nigrescentes. Die Art wächst endemisch im Osten von China.

Vegetative Merkmale

Utricularia warburgii ist eine ein- bis zweijährige, terrestrische Pflanze von kriechendem Wuchs. Sie bildet nur wenige Rhizoide von einfachem Bau und einer Dicke von etwa 0,1 mm. Die Stolone hingegen sind zahlreich, verzweigt und mehrere Zentimeter lang, bei einer Dicke von etwa 0,15–0,25 mm. Die Laubblätter sind zahlreich und rosettig an den Knoten der Stolone angeordnet, sie sind gestielt und die Lamina schmal verkehrt ei- bis keilförmig mit angerundeter Spitze. Sie werden bis zu 1,5 cm lang und 1,5 mm breit, sie weisen jeweils nur einen Blattnerv auf.

Die Fallen sind zahlreich und eiförmig an kurzen Stielen sitzend, ihre Größe schwankt zwischen 0,5 und 1,0 mm. Die Öffnung sitzt seitlich und weist einen stark schrägen, trichterförmigen und nach innen weisenden Kragen auf, die Innenfläche der Fallen ist mit strahlenförmig angeordneten Reihen von kurzstieligen Drüsen besetzt. Die Rückseite des Kragens (nach außen hin) ist in einen langen, schmal länglich-eiförmigen, gewölbten, gekielten und stumpfen „Schnabel“ ausgezogen, der mit kurzstieligen Drüsen besetzt ist, die Fallenöffnung überdacht und so lang wie der gesamte Fallenapparat sein kann.

Die Infloreszenz ist aufrecht, von einfachem Bau und meist unverzweigt, seltener paarig geteilt. Sie wird 7−10 cm lang, der Stiel ist im Querschnitt rund, 0,3–0,4 mm dick und drüsig behaart. Die Brakteen sind an ihrer Basis verwachsen, oval und etwa 1,3 mm lang. Die Blüten erscheinen zu zweit oder zu dritt. Die Kelchblätter sind ca. 2 mm lang, leicht konvex und mit Papillen besetzt. Die obere Spreite ist breit-eiförmig, die untere ist schmal-länglich. Die Blütenkrone ist 6–8 mm lang und bläulich-purpurn gefärbt und mit einem gelb-weißen Schlundfleck verziert. Die obere Blütenlippe ist über ihrer Mitte eingebuchtet; die untere Lippe ist quer elliptisch, mit einer gut sichtbaren Schwellungen und einer abgerundeten Spitze. Nahe ihrer Basis weist die untere Lippe markante, hornförmige Ausbuchtungen je links und rechts des Lippenkamms auf. Der Blütensporn ist pfriemförmig und etwas länger als die Unterlippe.

Die Samenkapseln sind kugelförmig, ihr Durchmesser beträgt ca. 1,8 mm. Die Kapselwände sind feist und relativ dick. Die Samenkörner sind eiförmig und etwa 0,25 mm groß.

Verbreitung und Habitat

Utricularia warburgii wächst vornehmlich in den Distrikten Lu-shan, Ningbo und Zhejiang in der Provinz Jiangxi (江西) in China an sonnigen Standorten auf sumpfigen, sauren und nährstoffarmen Feuchtwiesen und nassem Fels in Höhenlagen zwischen 800 und 2000 m. Ihr Habitat zeichnet sich durch dichten Bewuchs an Sauergräsern, Binsengewächsen und Süßgräsern aus.

Systematik

Utricularia warburgii wird der Sektion Nigriscentes zugeordnet, zu der auch die Arten U. bracteata und U. caerolea gerechnet werden. Mit U. caerolea ist Utricularia warburgii am nächsten verwandt.

Literatur

  • Peter Taylor: The Genus Utricularia: A taxonomic Monograph (= Kew bulletin additional series, Band 14). Royal Botanic Gardens Kew, London 1989, ISBN 0-947643-72-9, Seite 195–197.
  • Peter Krbez & Gerfried Deutsch: Utricularia warburgii Goebel - ein attraktiver terrestrischer Wasserschlauch aus China. In: Das Taublatt Nr.47, 3/2003. Seite 16 & 17.

Weblinks

Commons: Utricularia warburgii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.