Vogelschutzgebiet Wahner Heide

Der Wespenbussard
Der Ziegenmelker
Der Neuntöter

Das Vogelschutzgebiet Wahner Heide ist ein 3040 ha großes Areal in der Wahner Heide, welches zur Stadt Köln und den Kreisen Rheinisch-Bergischer Kreis und Rhein-Sieg-Kreis gehört.

Das Vogelschutzgebiet enthält einen hohen Anteil an Magerstandorten, die besonders in den beiden bereits wieder geöffneten größeren Heidegebieten, dem Geisterbusch im Nordosten und dem sich quer von Ost nach West erstreckenden Südheidezug, auch bedingt durch die über 180 Jahre andauernde militärische Nutzung, zahlreichen gefährdeten Pflanzen und Tierarten Lebensraum bieten. Diese Heidegebiete sowie kleine, meist gut erhaltene Heidemoore sind eingebettet in einen breiten Gürtel von alten Eichenwäldern und Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwäldern in teilweise hervorragendem Erhaltungszustand, die im Osten auf den Bergischen Randhöhen von Hainsimsen-Buchenwald abgelöst werden. Im südlichen Drittel des Gebietes quert das mit Moorwald und Erlenbruchwäldern bedeckte Scheuerbachtal.

Im Südostzipfel machen in der Aggeraue die Altwässer mit Erlen-Eschen- und Weidenwäldern sowie Eichen-Eschen-Ulmenwald und Flachland-Mähwiesen den Wert des Gebietes aus und erhöhen damit die Vielfalt des Heidegebietes. Im Nordosten schließt sich der Königsforst mit seinen Eichen- und Buchenwäldern an.

Vogelschutz

Brutvögel sind hier der Eisvogel, der Ziegenmelker, der Neuntöter, die Heidelerche, der Wespenbussard, der Mittelspecht, der Grauspecht und der Schwarzspecht. Durchzugs- und Wintergäste sind der Wanderfalke, die Kornweihe, der Rotmilan und der Kranich.

Landschaftsschutz

Die Erhaltung und Wiederherstellung großflächiger Heiden sowie von Sandmager- und Borstgrasrasen durch Entbuschung, Mahd und Beweidung mit Heidschnucken, Ziegen und Rindern ist eine der wichtigsten Maßnahmen gegen die fortschreitende Verwaldung. Wichtig ist auch die Wiedervernässung und Entbuschung der Heidemoore sowie die Wiederherstellung eines verfüllten 5 ha großen Moores. Vorgesehen ist die Heideflächen im Naturschutzgebiet Wahner Heide mit den ausgedehnten Heideflächen auf dem Flughafen Köln/Bonn zu verbinden.

Nummerierung

Das Vogelschutzgebiet trägt die Natura 2000-Nr. DE-5108-401.

Weblinks

Koordinaten: 50° 53′ 58″ N, 7° 7′ 4″ O

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.