Walfang in Norwegen

Fangmengen des Norwegischen Walfangs (Belege?)
Jahr Quote Fang
1994 319 280
1995 232 218
1996 425 388
1997 580 503
1998 671 625
1999 753 591
2000 655 487
2001 549 550
2002 671 634
2003 711 646
2004 670 541
2005 797 639
2006 1052 546
2007 1052 592
2008 885 484
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Norwegen gehört mit Japan und Island zu den wenigen Ländern, die kommerziellen Walfang betreiben. Staatliche Garantieabnahmen für Walfleisch stellen eine Form der Subvention des norwegischen Hohen Nordens dar, wo eine jahrzehntelange Walfangtradition besteht. Derzeit ist der Fang von etwa 1.000 Minkwalen im Jahr erlaubt, bei einer Population dieser Walart von etwa 107.000 Tieren allein im Nordosten des Atlantik.[1]

Geschichte

Mitte der 1920er Jahre besaß Norwegen eine monopolartige Stellung im Walfang: bis zu 80 Prozent der weltweiten Tranerzeugung wurde von Norwegen gestellt, nichtnorwegische Unternehmen arbeiteten mit norwegischen Personal oder norwegischer Technik.[2]

Walfanggesellschaften Walfangboote / BRT Kochereiboote / BRT Transportboote / BRT Flotte / BRT (gesamt) Gefangene Wale Tran
1924/25 - Arktis
26
102 / 18.385
17 / 92.380
6 / 25.254
125 / 136.019
12.430
104.550 t
1927/28 - Arktis und Antarktis
21
89 / 17.213
15 / 92.260
7 / 30.929*
111 / 130.096
11.616
143.820 t

Hinweis: * 1926/27

Norwegische Minkwalfangquoten (Blau, 1994–2006) und Fänge (Rot 1946–2005)
Harpune eines Walfängers
Walfang mit Harpune

Norwegen hat dem Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) widersprochen und 1993 den kommerziellen Walfang wiederaufgenommen. Neben der heimischen Nachfrage wird norwegisches Walfleisch auch in Island und den Färöern abgenommen.

Seit 1999 werden Wanderungen der Minkwale wissenschaftlich untersucht und verfolgt.[3] 2004 fasste das Norwegische Parlament den Entschluss, den Walfang auszuweiten. Vor dem Walfangmoratorium waren die jährlichen Fänge bei etwa 2000 Tieren, 2008 noch bedeutend geringer.[1]

Norwegen hat über nahezu 20 Jahre versucht, Blubber nach Japan zu exportieren, da dieser vom heimischen Markt nicht abgenommen wird. Dies scheiterte bis 2007 an Umweltbedenken bzw. Importrestriktionen in Japan. 2008 gelang es Norwegen und Island, wieder Walfleisch nach Japan zu exportieren und damit Zugang zum bedeutendsten Walfleischmarkt der Welt zu gewinnen.[4]

Verwendung in der norwegischen Küche

Walfleisch wurde in der Norwegischen Küche lange als preiswerter Ersatz (2009 etwa 100NOK / 10€ pro Kilo Walfleisch im Versandhandel[5]) für Rindfleisch verwendet. Je nach Herkunft und Trangehalt schmeckt Walfleisch ähnlich wie Rinderherz, Rumpsteak oder eben auch Leber mit etwas Fischaroma. Eine besondere Spezialität ist Walfleischschinken und daraus zubereitetes Carpaccio.[6]

Kontroverse

Gegner des Walfangs halten die Weiterführung des kommerziellen Walfangs angesichts des norwegischen Reichtums und der internationalen Widerstände für paradox.[7] Norwegen gehört - neben Japan und der Schweiz - zu den Ländern weltweit mit der am stärksten subventionierten und protegierten Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung. Den Befürwortern[8] zufolge finden kleine Firmen und Gemeinden im Norden des Landes mit dem Walfang ein nachhaltiges Auskommen und der Walfang spiele auch in der lokalen Tradition und Kultur eine wichtige Rolle.

Weblinks

 Commons: Walfang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Tageszeitung Aftenposten: Whaling quota draws fire - Erhitzte Debatte um die Walfangquote
  2. Dr. Ernst Ambrosius und Dr. Konrad Fenzel: „Das Bild der Erde“; Verlag von Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig, 1930
  3. International Whaling Commission, Norway. Progress report on cetacean research, January 2001 to December 2001, Fortschrittsreport zur Walforschung
  4. Whalemeat traders 'defying ban', Walfleischhändler überwinden Importschranken, By Richard Black Environment correspondent, BBC News website Monday, 2 June 2008 16:22 UK
  5. [1] Preisangaben für Walfleisch in norwegischen Kronen
  6. Norwegische Website über Hvalbiff (Walfleisch) Beschaffung, Zubereitungsarten, Werbeaktionen
  7. Argumente von Tierschützern gegen den norwegischen Walfang
  8. High North Alliance, Vertreter des Walfangs im Hohen Norden

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.