Wallace-Linie

Verlauf der Wallace-Linie
Die Wallace-Linie im Zusammenhang mit der eiszeitlichen Meeresabsenkung

Die Wallace-Linie ist die biogeografische Trennlinie zwischen asiatischer und australischer Fauna. Biogeographisch entspricht sie der Grenze zwischen zwei Faunenreichen, der Orientalis und der Australis. Sie ist benannt nach dem Naturwissenschaftler Alfred Russel Wallace, der die Inseln zwischen 1854 und 1862 erforschte. Sie erhielt ihren Namen 1868 von Thomas Henry Huxley.[1] Als erster Wissenschaftler hatte 1857 der Ornithologe Philip Lutley Sclater auf die Existenz und Lage dieser Linie hingewiesen.

Diese Linie, welche die biogeografische Übergangszone zwischen der asiatischen und der australischen Fauna markiert, verläuft zwischen Bali und Lombok und weiter nördlich zwischen Borneo und Sulawesi. Das Gebiet zwischen der Wallace-Linie und der Lydekker-Linie – welche östlicher verläuft, den australischen Schelf (Sahulschelf) abzeichnet und die westlichste rein australische Ausbreitungsgrenze, bzw. die östlichste Grenze orientalischer Faunenelemente markiert – wird Wallacea genannt. Man findet in dieser Gegend sowohl auf dem Land als auch im Meer viele endemische Arten. Wallacea umfasst ca. 346.000 km² und gehört zu den sogenannten Hotspots, Schlüsselregionen der Erde mit sehr großer Biodiversität, in denen Tiere und Pflanzen teils stark bedroht sind. Die Lage und Abgrenzung der Wallace-Linie ist im Detail innerhalb der Inselwelt Indonesiens und der Philippinen von verschiedenen Forschern etwas unterschiedlich gehandhabt worden.[2] Eine wesentliche Modifikation geht auf Huxley zurück, dessen Variante der Wallace-Linie zwischen Bali und Lombok Wallace’ Linie entspricht, die aber nach Nordosten hin abknickt und zwischen den Inseln Palawan und Luzon verläuft und so die östlichen Philippinen von der Orientalis abtrennt. Dieser Teil der Grenze wird dann oft als Huxley-Linie bezeichnet.

Auf Sulawesi und östlich davon leben Beuteltiere (mit den Kängurus und Opossums in Australien verwandt), westlich von Sulawesi, etwa auf Borneo, gibt es diese nicht.

Während der Eiszeit waren im Westen die Inseln Sumatra, Java, Bali und Borneo, die auf dem Sunda-Sockel liegen, mit dem asiatischen Festland, im Osten die Inseln in der Nähe von Irian Jaya, die auf dem Sahul-Sockel liegen, mit dem australischen Festland verbunden. Der damalige Meeresspiegel war durch die Festlegung von Wassermassen in den Eisschilden im Maximum ca. 125 Meter niedriger als heute, wodurch die heutigen Schelfmeere Landbrücken bildeten.[3] Die Inseln der Wallacea-Region waren nie mit dem Festland verbunden und konnten nur durch Ausbreitung (Dispersion) über den Ozean hinweg besiedelt werden. Dadurch ist die Fauna im Malaiischen Archipel abweichend.

Die Entdeckung durch Wallace

Wallace schrieb auf Lombok, von Bali aus kommend:

„Ich sah hier zum ersten Male viele australische Formen, welche auf den Inseln weiter westlich ganz fehlen. Kleine weiße Kakadus kamen in Menge vor und ihr lautes Geschrei, ihre auffällige weiße Farbe und ihre hübschen gelben Helme machten sie zu einem in die Augen springenden Charakteristicum der Landschaft. Dies ist der westlichste Punkt der Erde, an dem Vögel aus dieser Familie gefunden werden. Einige kleine Honigsauger der Familie Ptilotis und die sonderbaren Hügelaufthürmer (Megapodius Gouldii) findet der nach Osten reisende Naturforscher auch hier zuerst. […] Auf der Insel Lombok, die durch eine Meeresenge von weniger als zwanzig Meilen Breite von Bali getrennt ist, erwartete ich natürlich einige dieser Vögel [von Bali] wieder zu treffen; aber während eines dreimonatigen Aufenthaltes daselbst sah ich niemals einen derselben, sondern fand eine total verschiedene Reihe von Arten, von denen die meisten nicht nur auf Java äußerst unbekannt waren, sondern auch auf Borneo, Sumatra und der Halbinsel Malaka.“

Der Malayische Archipel, Band 1, S. 220, 287

Flora

Die pflanzengeographische Grenze, die derjenigen zwischen den Faunenreichen der Orientalis und Australis entspricht, ist diejenige zwischen den Florenreichen der Australis und der Paläotropis. Die Lage dieser Grenzlinie weicht markant von derjenigen bei der Fauna ab. Botanisch umfasst die Australis nur das australische Festland und wenige nahegelegene Inseln. Der gesamte Inselbogen zwischen Asien und Australien einschließlich der großen Insel Neuguinea ist in der floristischen Zusammensetzung der asiatischen Flora viel ähnlicher und wird dem entsprechend zur Paläotropis gerechnet.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Gustaf de Lattin: Grundriss der Zoogeographie. G. Fischer, Stuttgart, 1967.
  • Alfred Russel Wallace: Der Malayische Archipel. Braunschweig, 1869.
  • Alfred Russel Wallace: Die geographische Verbreitung der Thiere. Dresden, 1876.
  • Ernst Mayr: Wallace’s Line in the Light of Recent Zoogeographic Studies. In: Quarterly Review of Biology. Band 19, S. 1–14, 1944; PDF online

Einzelnachweise

  1. On the classification and distribution of the Alectoromorphae and Heteromorphae. In: The Proceedings of the Zoological Society of London, London 1868, S. 294–319.
  2. George Gaylord Simpson (1977): Too Many Lines. The Limits of the Oriental and Australian Zoogeographic Regions. Proceedings of the American Philosophical Society Vol. 121, No. 2: 107–120.
  3. W.S. Hantoro, H. Faure, R. Djuwansah, L. Faure-Denard, P.A. Pirazzoli (1995): The Sunda and Sahul continental platform: Lost Land of the Last Glacial Continent. In: S.E. Asia, Quaternary International 29–30: 129–134. doi:10.1016/1040-6182(95)00015-B
  4. C. Barry Cox (2001): The biogeographic regions reconsidered. Journal of Biogeography, 28: 511–523.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.