Weißpunkt-Kofferfisch

Weißpunkt-Kofferfisch
Weißpunkt-Kofferfisch (Ostracion meleagris), ♂

Weißpunkt-Kofferfisch (Ostracion meleagris), ♂

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
Familie: Kofferfische (Ostraciidae)
Unterfamilie: Ostraciinae
Gattung: Ostracion
Art: Weißpunkt-Kofferfisch
Wissenschaftlicher Name
Ostracion meleagris
Shaw, 1796

Der Weißpunkt-Kofferfisch (Ostracion meleagris) lebt im gesamten Indopazifik, von der Küste Ostafrikas bis Mexiko, nördlich bis an die Küsten des südlichen Japan und südlich bis nach Neukaledonien und dem Tuamotu-Archipel. Man unterscheidet neben der Nominatform O. meleagris meleagris, die Unterarten O. meleagris camurum von Japan bis Hawaii und O. meleagris clippertonense im östlichen Pazifik. Im Roten Meer und im Golf von Aden wird der Weißpunkt-Kofferfisch durch den Blauschwanz-Kofferfisch (Ostracion cyanurus) ersetzt. Er bevorzugt Lagunen und Außenriffe, in Tiefen von einem bis 30 Metern. Jungfische verstecken sich oft in langstacheligen Seeigeln.

Jungfisch oder Weibchen

Weißpunkt-Kofferfische haben, als Ausnahme unter den Kofferfischen, einen ausgeprägten Sexualdimorphismus, Jungfische und Weibchen sind dunkelbraun bis schwarz mit einem dichten Muster von weißen Flecken. Sie wurden früher als eigene Art, O. sebae beschrieben. Ausgewachsene Männchen haben blaue, mit gelben Punkten gesprenkelte Flanken, auch die Flossen sind blau. Vom gelben Auge erstreckt sich ein gelbes Band zur Oberkante des Schwanzstiels und grenzt den Schwarzen, weiß gesprenkelten Rücken ab.

Flossenformel: Dorsale 9, Anale 9, Caudale 10

Die einzelgängerischen Fische ernähren sich von Algen und den in ihnen lebenden Kleintieren, sowie von bodenbewohnenden Wirbellosen, wie Weichtieren, Schwämmen, Vielborstern, Copepoden und Manteltieren.

Literatur

  • Baensch, Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6 Non-Perciformes (Nicht-Barschartige). Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-116-X
  • Ewald Lieske, Robert F. Myers: Korallenfische der Welt. Jahr Top Special Verlag Hamburg, ISBN 3-86132-112-2
  • Dieter Eichler, Robert F. Myers: Korallenfische Indopazifik. Jahr-Verlag GmbG & Co., ISBN 3-86132-225-0

Weblinks

 Commons: Ostracion meleagris – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.