Westlicher Lerchenstärling

Westlicher Lerchenstärling
Westlicher Lerchenstärling  (Sturnella neglecta)

Westlicher Lerchenstärling (Sturnella neglecta)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Stärlinge (Icteridae)
Gattung: Lerchenstärlinge (Sturnella)
Art: Westlicher Lerchenstärling
Wissenschaftlicher Name
Sturnella neglecta
(Audubon, 1844)

Der Westliche Lerchenstärling (Sturnella neglecta), oder Wiesenstärling, ist ein nordamerikanischer Singvogel aus der Familie der Stärlinge (Icteridae).

Merkmale

Der 25 cm lange Westliche Lerchenstärling ist oberseits graubraun und schwarz gestreift und unterseits gelb gefärbt mit weißen Flanken. Weitere Kennzeichen sind ein dunkler Augenstreif und ein schwarzes v-förmiges Brustband. Vom sehr ähnlichen Östlichen Lerchenstärling lässt er sich am besten durch den komplexeren Gesang unterscheiden. Es handelt sich um eine deutlich akzentuierte, flötende Reihe, die beispielsweise als sliep lu lidi lidijuvi beschrieben werden kann.[1] Er wird oft von erhöhten Singwarten aus vorgetragen. Zudem gibt es eine schnellere, aufgeregt klingende Variante, die aus dem Flug heraus vorgebracht wird.[2]

Vorkommen

Der Westliche Lerchenstärling lebt in Wiesen, Äckern und Straßenböschungen in Südkanada und weiten Teilen der USA, jedoch nur selten im Osten. Zum Überwintern zieht er bis nach Zentral-Mexiko.

Vorkommen

Verhalten

Der Vogel sucht in kleinen Trupps am Boden nach Wirbellosen, Beeren und Samen, während Einzeltiere oft an Aussichtspunkten sitzen.

Fortpflanzung

Der Westliche Lerchenstärling baut in dichter Vegetation am Boden ein schalenförmiges Nest mit kuppelförmigen Dach. Drei bis sieben Eier werden etwa zwei Wochen vom Weibchen ausgebrütet. Das Männchen verteidigt das Revier und hilft später gelegentlich bei der Fütterung der Jungen. Häufig hat das Männchen auch zwei Partnerinnen zur gleichen Zeit.

Sonstiges

Der Westliche Lerchenstärling ist der Staatsvogel von Kansas, Montana, Nebraska, North Dakota, Oregon und Wyoming.

Literatur

  • Colin Harrison, Alan Greensmith: Vögel : mit mehr als 800 Arten. Dorling Kindersly, Starnberg 2005, ISBN 3-8310-0785-3.
  • Bryan Richard: Vögel : über 400 Arten aus aller Welt. Parragon, Bath 2006, ISBN 1-4054-5506-3.

Einzelnachweise

  1. D. A. Sibley: The Sibley Field Guide to Birds of Eastern North America. A. A. Knopf, New York 2003, ISBN 0-679-45120-X, S. 398f.
  2. Stephen K. Davis, Wesley E. Lanyon: Meadowlark (Sturnella neglecta). In: A. Poole (Hrsg.): The Birds of North America Online Cornell Lab of Ornithology, Ithaca 2008, doi:10.2173/bna.104, Abschnitt Sounds

Weblinks

 Commons: Sturnella neglecta – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.