Wildpark Peter und Paul

Wildpark Peter und Paul
Vollständiger Name: Wildpark Peter und Paul
Besonderheiten: Der Eintritt ist frei.
Ort: Kirchlistrasse 92
9010 St. Gallen
Schweiz
Eröffnung: 16. Februar 1892
Organisation
Leitung: Walter Signer, Parkwärter
Trägerschaft: Wildparkgesellschaft
Steinbock 2006 08 2.jpg

Alpensteinbock

http://www.wildpark-peterundpaul.ch
47.4486111111119.3875Koordinaten: 47° 26′ 55″ N, 9° 23′ 15″ O; CH1903: 746970 / 257138

Der Wildpark Peter und Paul liegt auf dem Hügel Rosenberg nordöstlich von St. Gallen im Quartier Rotmonten. Er gehört zu einem wichtigen Naherholungsgebiet der Stadt. Der Wildpark beherbergt verschiedene vorwiegend einheimische Tierarten, wie Steinböcke, Luchse, Hirsche, Wildschweine, Murmeltiere etc. Der Eintritt ist frei und rund um die Uhr und das ganze Jahr möglich.

Zum Park gehört ein Restaurant mit grosser Terrasse. Es steht im Besitz der Ortsbürgergemeinde St. Gallen.

Geschichte

Am 16. Februar 1892 wurde der Wildpark eröffnet. Gegründet wurde er durch die St. Galler Sektion des Schweizerischen Jäger- und Wildschutzvereins, mit dem Ziel den Bewohnern der Stadt die einheimischen Wildtierarten in einer möglichst naturnahen Umgebung zeigen zu können. Die Gehege sind für einen Tierpark aus dieser Epoche aussergewöhnlich gross (bis zu mehreren Hektaren) und gelten noch heute als «mustergültig»[1]. Zur Haltung und Aufzucht von Steinwild wurden im Park zwischen 1902 und 1917 insgesamt vier künstliche Felsen errichtet.

Grosse Bekanntheit hat der Park durch die erfolgreiche Aufzucht von Steinböcken erlangt. Ende des 19. Jahrhunderts war das Bündner Wappentier in der Schweiz durch übermässige Jagd ausgerottet worden. Der Versuch, die zur Aufzucht notwendigen reinrassigen Jungtiere aus dem Jagdrevier des italienischen Königs Viktor Emanuel III. zu erhalten, scheiterte zunächst. Der König weigerte sich, den St. Gallern junge Tiere aus seinem Jagdrevier am Gran Paradiso zu überlassen. 1906 gelang es einem italienischen Jäger, heimlich drei Jungtiere aus dem Jagdrevier des Königs in den Wildpark zu schmuggeln. Nur 5 Jahre später konnten die ersten Steinböcke im Weisstannental ausgesetzt werden. Zunächst waren die Aussetzungsversuche nicht sehr erfolgreich. Erst mit der Zeit und mit dem Aussetzen von Tieren in verschiedenen Gebieten der Schweiz, darunter im Wallis oder im Berner Oberland, wurde dem Projekt der Erfolg beschieden. Heute ist das Steinwild in der Schweiz wieder sehr zahlreich, so dass Abschüsse nötig sind. Dies hängt auch damit zusammen, dass die natürlichen Feinde wie Luchse und Bären ebenfalls ausgerottet waren und noch heute nur in sehr kleiner Zahl im Alpenraum unterwegs sind.

In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts war der Versuch, ein Gehege für Bären anzulegen, an jahrelangen politischen und finanziellen Debatten gescheitert. Die Bären wären der Stadt, dessen Wappentier er ist, geschenkt worden.

Tierzucht

Wildkatze

Folgende Tiere werden im Tierpark aufgezüchtet und teilweise im Alpengebiet ausgesetzt:

Steinwild

Rotwild

Katzen

Andere

Einzelnachweise

  1. St. Galler Tagblatt vom 21. August 2010: Wildpark Peter und Paul hoch im Kurs, Bericht über eine Studie zum Zustand der Wildparks

Weblinks und Quellen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.