Wilhelm Petersen (Zoologe)

Wilhelm Konstantin Frommhold Petersen (* 31. Maijul./ 12. Juni 1854greg. in Leal, Estland; † 3. Februar 1933 in Tallinn) war ein deutsch-baltischer Zoologe.

Leben

Petersen besuchte 1865 bis 1872 das Gymnasium in Pernau (heute Pärnu) und studierte ab 1874 Zoologie an der Universität Dorpat, wo er Mitglied des Corps Neobaltia war. 1875 bis 1877 unternahm er eine wissenschaftliche Reise nach Südamerika, im Sommer 1878 nach Lappland. 1878 erlangte er den Grad eines Mag. zool..

Weiteren Reisen nach Persien (1881), Transkaukasien und Armenien (1882) folgte 1884 bis 1890 eine Anstellung als Oberlehrer, 1890 bis 1915 als Direktor der Petrirealschule und von 1915 bis 1917 als Direktor der Domschule zu Reval. 1918 wurde er Kreisschulinspektor für Harrien. 1919 erhielt er die Ehrendoktorwürde der philosophischen Fakultät der Universität Königsberg.

Wilhelm Petersen war korrespondierendes Mitglied der Kaiserlichen Geographischen Gesellschaft in Sankt Petersburg, 1900-1908 Vizepräsident und 1908-1918 Präsident der Estländischen Literarischen Gesellschaft im damaligen Reval. Dort war er Begründer und Präsident der Sektion für Provinzielle Naturkunde und später Ehrenmitglied der Gesellschaft. Die Ehrenmitgliedschaft erhielt er außerdem durch die Russische Entomologische Gesellschaft in St. Petersburg, den Naturforscherverein in Riga, die Deutsche Entomologische Gesellschaft in Berlin und die Societas Entomologica Helsingforsiensis. 1910 wurde er in Brüssel zum ständigen Vorstandsmitglied der Internationalen Zoologenkongresse gewählt und 1912 zum Mitarbeiter an der von der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg herausgegebenen Fauna Rossii ernannt.

Werke

  • Die Lepidopteren-Fauna des arktischen Gebiets von Europa und die Eiszeit, Mag. Diss., 1881
  • Reisebriefe aus Transkaukasien und Armenien, 1884
  • Fauna baltica, Band I: Rhopalocera, 1890
  • Über indifferente Charaktere als Artmerkmale. Zur Frage der geschlechtlichen Zuchtwahl
  • Eesti päevaliblikad. Systematische Bearbeitung der Tagfalter Estlands, 1927
  • Lepidopteren-Fauna von Estland, 2 Bände, 1924
  • Die Blattminierer-Gattungen Lithocolletis und Nepticula, 2 Bände, 1927-1929

Literatur

  • Bruno von Lingen, Georg von Rieder: Album Neobaltorum 1879–1956, o. O. 1956

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.