Willy Kükenthal

Willy Georg Kükenthal (* 4. August 1861 in Weißenfels; † 22. August 1922 in Berlin) war ein deutscher Zoologe. Er war Professor der Zoologie in Jena, Breslau und Berlin.

Kükenthal war Spezialist im Feld der Octocorallia (achtarmige Koralltiere) und Wale.

Biografie

Willy Kükenthal, älterer Bruder des Theologen und Botanikers Georg Kükenthal, studierte Naturwissenschaft an den Universitäten in München und Jena. 1884 promovierte er an der Universität in Jena, und wurde 1889 dort Professor der Zoologie.

1898 erhielt Kükenthal einen Ruf auf die Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie sowie als Leiter des Zoologischen Museums in Breslau. Nach einer Gastprofessur 1911 bis 1912 an der Universität in Cambridge wurde Kükenthal 1913 Professor für Zoologie an der Universität in Berlin und Direktor des Zoologischen Museums.

Um Studienmaterial einzusammeln, unternahm er umfangreiche Reisen. 1886 und 1889 reiste er in die Arktis und nach Spitzbergen. 1894 reiste er im Malaiischen Archipel und auf den nördlichen Molukkeninseln. Da Kükenthal ein breites zoologisches Interesse hatte, sammelte er eine große Menge an Material, das sich heute zum größten Teil im Frankfurter Senckenberg-Museum befindet. 1918/1919 war Kükenthal Präsident der Deutschen Zoologischen Gesellschaft

Die letzten drei Jahre seines Lebens war Kükenthal schwer krank und er verstarb acht Jahre nach den ersten Symptomen an Krebs.

Ehrungen

  • Es gibt über 20 taxonomische Artnamen nach Willy Kükenthal. Sie benutzen die nach den Regeln der Internationalen Zoologischen Nomenklatur latinisierte Namensform Kuekenthal.
  • Die Kükenthalinsel, zwischen Spitzbergen und Barentsøya ist nach ihm benannt.
  • Das Handbuch "Kükenthal Zoologisches Praktikum" ist das Standardwerk der zoologischen Ausbildung in Deutschland.

Schriften

  • Handbuch der Zoologie
  • Forschungsreise in das europäische Eismeer 1889, Bremen 1890 (Digitalisat)
  • Leitfaden für das zoologische Praktikum, 1898 (fortgeführt und neu bearbeitet bis heute: 26. Auflage 2009)
  • Australien, Ozeanien und Polarländer, mit Wilhelm Sievers, in Sievers: Allgemeine Länderkunde, 1902, 1910

Sekundärliteratur

  • Hansjochem Autrum: Kükenthal, Willy. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 208 f. (Digitalisat).
  • Karl Heider: Gedächtnisrede auf Willy Georg Kükenthal; Berlin 1924, Sitzungsberichte der Preussischen Akademie der Wissenschaften 1924. S.XCIX–CIII

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.