Winifred Mary Curtis

Winifred Mary Curtis (* 15. Juni 1905 in London; † 14. Oktober 2005 in Hobart) war eine englisch-australische Botanikerin. Ihr botanisches Autorenkürzel lautet „W.M.Curtis“. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit lag auf der Flora Tasmaniens. Sie hat zahlreiche Pflanzen erstbeschrieben, als bekannteste die oft fälschlich als "älteste lebende Pflanze der Welt" bezeichnete Lomatia tasmanica.

Von 1920 bis 1922 lebte sie mit ihrer Familie in Indien. 1924 nahm sie ihr Studium der Naturwissenschaften am University College London auf und schloss es 1927 mit dem Bachelor of Science ab. Anfang der 1930er arbeitete sie als Lehrerin für Biologie, bevor sie 1939 mit ihren Eltern nach Hobart in Tasmanien auswanderte. Sie begann dort an der University of Tasmania zu arbeiten, anfangs nur als Teilzeitkraft, weshalb sie nebenbei weiterhin als Biologie-Lehrerin arbeitete. In dieser Zeit verfasste sie das 1948 veröffentlichte "Biology for Australian Students", ein Schulbuch, das speziell auf die australischen Gegebenheiten zugeschnitten war.

1942 wechselte sie dann vollständig an die Universität, im Folgejahr begann sie die Arbeit an der von 1956 bis 1994 in vier Bänden veröffentlichten "Students' Flora of Tasmania". 1950 promovierte sie mit der Arbeit "Studies in experimental taxonomy and variation in certain Tasmanian plants". 1966 ging Curtis in Pension, blieb jedoch weiterhin aktiv, von 1967 bis 1978 arbeitete sie mit an "The Endemic Flora of Tasmania".

Curtis erhielt zahlreiche Ehrungen und Preise, nach ihr wurden mehrere Pflanzentaxa benannt:

  • Viola hederacea subsp. curtisiae
  • Epilobium curtisiae
  • Epacris curtisiae
  • Winifredia sola

Nachweise

  • Winifred Mary Curtis - 100 years of botanical research, teaching and travelling, Online-Ausstellung, 2007, Online

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.