Wurmgrundeln

Wurmgrundeln
Larve von Microdesmus carri

Larve von Microdesmus carri

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Grundelartige (Gobiiformes)
Unterordnung: Grundelartige (Gobioidei)
Familie: Wurmgrundeln
Wissenschaftlicher Name
Microdesmidae
Regan, 1912

Wurmgrundeln (Microdesmidae) sind kleine, 3,9 bis 27 Zentimeter lang werdende Fische, die in tropischen Meeren, meist in Tiefen von 5 bis 50 Metern über offenen Sandböden leben. Sie bewohnen auch die Sandzonen zwischen Korallenriffen, Gezeitentümpel und Schlammböden in Flussmündungen. Einige Arten gehen dabei auch in Brack- oder Süßwasser.

Merkmale

Wurmgrundeln haben einen aalförmig langgestreckten, seitlich stark abgeflachten Körper. Ihre Schuppen sind klein, cycloid und mit Haut bedeckt. Ihre Augen stehen seitlich, der Unterkiefer ist stark und steht hervor. Die Rückenflosse ist lang, erstreckt sich über den größten Teil des Körpers und kann mit der Schwanz- und der Afterflosse zu einem durchgehenden Flossensaum zusammengewachsen sein.

Flossenformel: Dorsale X-XXVIII/28-66, Anale 23-61, Pectorale 10-16, Ventrale I/2-4, Caudale 15-17

Lebensweise

Wurmgrundeln leben als Einzelgänger, paarweise oder in kleinen Kolonien und ernähren sich von Zooplankton, vor allem von pelagischen Krebs- und Fischlarven, die sie 20 bis 100 Zentimeter über dem Boden mit undulierenden Bewegungen schwimmend, erbeuten. Bei Störungen verschwinden sie blitzschnell, kopfüber in ihren selbst gegrabenen Höhlen, in denen sie auch ihre Eier legen. Wahrscheinlich betreiben sie Brutpflege. Die Larven sind transparent und leben pelagisch.

Gattungen und Arten

FishBase gibt 27 Arten in fünf Gattungen an:

  • Gattung Cerdale
    • Cerdale fasciata Dawson, 1974
    • Cerdale floridana Longley, 1934
    • Cerdale ionthas Jordan & Gilbert, 1882
    • Cerdale paludicola Dawson, 1974
    • Cerdale prolata Dawson, 1974
  • Gattung Clarkichthys
    • Clarkichthys bilineatus (Clark, 1936)
  • Gattung Gunnellichthys
    • Gunnellichthys copleyi (Smith, 1951)
    • Neonstreifen-Wurmgrundel (Gunnellichthys curiosus) Dawson, 1968
    • Gunnellichthys grandoculis (Kendall & Goldsborough, 1911)
    • Gunnellichthys irideus Smith, 1958
    • Einpunkt-Wurmgrundel (Gunnellichthys monostigma) Smith, 1958
    • Einstreifen-Wurmgrundel (Gunnellichthys pleurotaenia) Bleeker, 1858
    • Orangestreifen-Wurmgrundel (Gunnellichthys viridescens) Dawson, 1968
  • Gattung Microdesmus
    • Microdesmus aethiopicus (Chabanaud, 1927)
    • Microdesmus affinis Meek & Hildebrand, 1928
    • Microdesmus africanus Dawson, 1979
    • Microdesmus bahianus Dawson, 1973
    • Microdesmus carri Gilbert, 1966
    • Microdesmus dipus Günther, 1864
    • Microdesmus dorsipunctatus Dawson, 1968
    • Microdesmus lanceolatus Dawson, 1962
    • Microdesmus longipinnis (Weymouth, 1910)
    • Microdesmus luscus Dawson, 1977
    • Microdesmus retropinnis Jordan & Gilbert, 1882
    • Microdesmus suttkusi Gilbert, 1966
  • Gattung Paragunnellichthys
    • Paragunnellichthys seychellensis Dawson, 1967
    • Paragunnellichthys springeri Dawson, 1970

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. Wiley, New York 2006, ISBN 0-471-25031-7.
  • Hans A. Baensch, Helmut Debelius, Horst Moosleitner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 1, Mergus-Verlag, Melle, 1997, ISBN 3-88244-110-0

Weblinks

 Commons: Wurmgrundeln (Microdesmidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage