Zickzackspinner

Zickzackspinner
Zickzackspinner (Notodontia ziczac)

Zickzackspinner (Notodontia ziczac)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Zahnspinner (Notodontidae)
Unterfamilie: Notodontinae
Gattung: Notodonta
Art: Zickzackspinner
Wissenschaftlicher Name
Notodonta ziczac
(Linnaeus, 1758)
Kopfdetail
Raupe des Zickzackspinners an einer Sal-Weide (Salix caprea)

Der Zickzackspinner (Notodonta ziczac) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Zahnspinner (Notodontidae).

Merkmale

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 37 bis 48 Millimetern. Ihre Vorderflügel sind am Vorderrand hellgrau und dunkel gezeichnet, der innere Teil der Flügel ist zimtbraun. Im grauen Bereich ist ein rundlicher dunkelgrauer Fleck, der zum Flügelansatz hin von einem dunklen Bogen begrenzt wird. Die Hinterflügel sind bei den Männchen hellgrau, bei den Weibchen dunkler grau.

Die Raupen werden ca. 40 Millimeter lang. Sie haben eine variable Grundfärbung die von graugrün über rosaviolett bis nach hell gelbbraun reicht. Auf ihren fünften, sechsten und elften Segmenten tragen sie je einen großen, auf dem siebenten einen kleinen Höcker am Rücken. Die Seiten der vordersten und hintersten Segmente sind rötlich gelb gefleckt. Das Analschild ist rosarot.

Ähnliche Arten

Die Raupen sind denen des Gelbbraunen Zahnspinners (Notodonta torva) sehr ähnlich. Diese haben etwas höhere Rückenhöcker und der Höcker auf dem 11. Segment ist hinten rot und hat davor einen schmalen weißlichen Streifen.[1]

Vorkommen

Die Tiere kommen in Europa östlich bis Kleinasien und in Nordafrika vor und leben in leicht feuchten, halbschattigen oder sonnigen Gegenden mit Bewuchs ihrer Futterpflanzen, wie zum Beispiel an Waldwegen, in Kiesgruben oder am Rand von Mooren und Gewässern. Sie sind weit verbreitet und häufig.

Lebensweise

Flug- und Raupenzeiten

Die nachtaktiven Falter fliegen pro Jahr in zwei Generationen von Ende April bis Anfang Juni und von Anfang Juli bis September. Die Raupen aus den Eiern der ersten Generation findet man von August bis September, die der zweiten von Juni bis Juli im darauffolgenden Jahr.[2]

Nahrung der Raupen

Die Raupen ernähren sich vor allem von den Blättern der Zitterpappel (Populus tremula) und Sal-Weide (Salix caprea) aber auch von anderen Laubbäumen und Sträuchern wie zum Beispiel von Sandbirke (Betula pendula) und Gemeiner Hasel (Corylus avellana).

Entwicklung

Die Weibchen legen ihre hellgrünen, rundlichen Eier in kleinen Gruppen an der Oberseite der Blättern der Futterpflanzen ab. Die Raupen sitzen in den Fresspausen an der Unterseite von Blattstielen und Zweigen. Dabei nehmen sie eine zickzack-förmige Haltung ein, indem sie den Hinteren Teil und den Brustabschnitt nach oben winkeln. Sie sind dadurch vor Fressfeinden getarnt, viele Tiere werden aber Opfer von Parasiten. Die Verpuppung findet in einem lockeren Gespinst am Boden oder knapp unter der Oberfläche statt. Die Puppen sind rotbraun gefärbt. Die Puppenruhe beträgt etwa vier Wochen. Die voll entwickelten Raupen der zweiten Generation verpuppen sich im September und überwintert als Puppe.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 238
  2. Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 2. Bären, Spinner, Schwärmer und Bohrer Deutschlands. S. 116f, Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1964

Literatur

  • Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1
  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 4, Nachtfalter II (Bombycidae, Endromidae, Lemoniidae, Saturniidae, Sphingidae, Drepanidae, Notodontidae, Dilobidae, Lymantriidae, Ctenuchidae, Nolidae). Ulmer-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-800-13474-8
  • Hans-Josef Weidemann, Jochen Köhler: Nachtfalter, Spinner und Schwärmer. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-89440-128-1

Weblinks

 Commons: Zickzackspinner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Das könnte dich auch interessieren