Zoothamnium

Zoothamnium
Zoothamnium arbuscula

Zoothamnium arbuscula

Systematik
Stamm: Wimpertierchen (Ciliophora)
Klasse: Oligohymenophorea
Unterklasse: Peritrichia
Ordnung: Sessilida
Familie: Zoothamniidae
Gattung: Zoothamnium
Wissenschaftlicher Name
Zoothamnium
Ehrenberg 1838

Datei:Mikrofoto.de-Zoothamnium1.ogv

Zoothamnium

Zoothamnium ist eine Gattung aus der Gruppe der Wimpertierchen. Die mit der Familie der Glockentierchen (Vorticellidae) verwandten Einzeller sind 50 bis 120 Mikrometer groß und leben weltweit im Meer und im Brackwasser, können aber auch im Süßwasser vorkommen. Meist sitzen mehrere Einzelindividuen verzweigt auf einem gemeinsamen Stiel und bilden Aufwüchse von meist 2 bis 3 Millimetern Höhe, die mit freiem Auge sichtbar sind. Die Kolonien können jedoch auch eine Höhe von mehreren Zentimetern erreichen. Es gibt aber auch Arten, die keine solchen Kolonien bilden.

Merkmale

Die Einzelzellen sind bei den verschiedenen Arten konisch bis fast kugelförmig. Sie besitzen am schmalen unteren Ende einen Stiel, durch den sie mit den anderen Individuen der Kolonie verbunden sind bzw. auf der Unterlage sitzen. In diesem Stiel verläuft zentral ein kontraktiles Myonem, das sich bis in die Zellkörper der Einzelindividuen erstrecken kann.

Kolonien

Dieses kontraktile Band, das sich ebenfalls verzweigt und durch die Stiele der gesamten Kolonie zieht ermöglicht es nicht nur den Einzelindividuen, sondern der gesamten Kolonie, sich ruckartig zusammenzuziehen. Die Stiele werden dabei nach einem Zick-Zack-Muster gefaltet, anders als bei der verwandten Gattung Vorticella aus der Familie der Vorticellidae, bei der sich die Stiele spiralförmig verkürzen. Man kann die Zoothamnium-Arten auch bei gestreckten Stielen von den Vorticellen unterscheiden, da bei diesen das kontraktile Band im ausgestreckten Zustand sinusförmig durch die Stiele verläuft.

Die sessilen Zoothaminien haben alle Wimpern verloren, außer die Zilien des Mundapparats. Diese bilden einen Wimpernkranz, der sich um das Mundfeld des Einzellers windet und spiralförmig in Richtung eines sich verengenden Trichters führt. Dieser endet beim Cytostom, wo die Nahrung aufgenommen und in den Nahrungsvakuolen verdaut wird.

Schwärmer

Die einzelnen Individuen können aber auch Schwärmer (Telotroch) bilden, die sich von der Kolonie lösen und frei schwimmen. In diesem Fall bildet sich durch Zellteilung eine Zelle mit einem Kranz von Trochalzilien, mit dessen Hilfe sich die Schwärmer im Wasser fortbewegen, um sich an einer günstigen Stelle wieder festzusetzen.

Lebensweise

Zoothamnium ernährt sich von Bakterien. Die Kolonien leben an nährstoffreichen Stellen im Flachwasser oder als Ektokommensalen auf Kleinkrebsen oder größeren Tieren wie Muscheln oder Schildkröten.

Im schwefelwasserstoffreichen Habitat, speziell in Mangrovensümpfen lebt Zoothamnium niveum in Symbiose mit chemoautotrophen sulfidabbauenden Bakterien. Diese bedecken als Epibionten die gesamte Oberfläche der Kolonien von Zoothamnium niveum. Durch elementaren Schwefel kommt es zu einer weißen Färbung des Bakterienaufwuchses. Dieses Weiß hat zu dem Artnamen niveum (lat.: niveus; deutsch: schneeweiß) für die Zoothamnium-Art geführt.

Literatur

  • Sachiko Nagasawa: Asexual Reproduction of the Stalked Ciliate Zoothamnium Attached to the Copepod Centro pages abdominalis. Proceedings of the Japan Academy, Ser. B: Physical and Biological Sciences, 63 (3). S. 101-103, 1987 doi:10.2183/pjab.63.101
  • Denis H. Lynn: The Ciliated Protozoa: Characterization, Classification, and Guide to the Literature. 3. Auflage, Springer, New York 2008

Weblinks

 Commons: Zoothamnium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.