Zora Karaman

Zora Karaman, geb. Vales (* 15. April 1907 in Buje, Istrien, heute Kroatien; † 10. Dezember 1974 in Ljubljana, Jugoslawien, heute Slowenien) war eine jugoslawische Entomologin.

Leben

Sie studierte an der Universität Ljubljana und war danach als Gymnasiallehrerin in Skopje tätig. Während des Zweiten Weltkrieges lebte sie in Kragujevac, ab 1945 war sie Gymnasiallehrerin in Split, ab 1950 Kuratorin des Stadtmuseums von Dubrovnik.

Ab 1953 war sie Dozentin an der Universität Skopje. Dort promovierte sie 1955 mit einer Arbeit über Käfer. 1959 wurde sie außerordentliche, 1964 ordentliche Professorin für Entomologie des Waldes an der Fakultät für Land- und Forstwirtschaft der Universität Skopje.

Sie entdeckte bei ihren Forschungen in Jugoslawien sowie anderen Gebieten Europas, Afrikas und des Nahen Ostens zahlreiche neue Insektenarten.

Nach Zora Karaman benannt sind die Arten Melita valesi (ein Krebs), Niphargus zorae (ein Höhlenflohkrebs), Myrmecophilus zorae (eine 1963 von ihr entdeckte Ameisengrille) und Euconnus karamanae (ein Ameisenkäfer).

Familie

Zora Vales heiratete 1934 den Zoologen Stanko Karaman (1889–1959). Ihre Kinder Mladen Karaman (* 1937) und Gordan Karaman (* 1938) sind ebenfalls Biologen.[1]

Werke

  • Beobachtungen zum Auftreten der Nonne (Lymantria monacha L.) 1955/56 in den Buchenwäldern Westmazedoniens, Jugoslawien, in: Zeitschrift für Angewandte Entomologie, Jg. 42.1958, S. 236-238
  • Einige Bemerkungen über die Nadelholz-Borkenkäferfauna Mazedoniens, in: Zeitschrift für Angewandte Entomologie, Jg. 54.1964, S. 440-443
  • Einige Bemerkungen über die Massenvermehrungen von Pissodes notatus F. in Mazedonien, in: Zeitschrift für Angewandte Entomologie, Jg. 62.1968, S. 461-464

Literatur

  • Hrvatski Biografski Leksikon, Band 7, 2008 (ISBN 978-953-268-009-6)

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.