Zuckerpalme

Zuckerpalme
Zuckerpalme (Arenga pinnata)aus Francisco Manuel Blanco: Flora de Filipinas.

Zuckerpalme (Arenga pinnata)
aus Francisco Manuel Blanco: Flora de Filipinas.

Systematik
Ordnung: Palmenartige (Arecales)
Familie: Palmengewächse (Arecaceae)
Unterfamilie: Coryphoideae
Tribus: Caryoteae
Gattung: Arenga
Art: Zuckerpalme
Wissenschaftlicher Name
Arenga pinnata
(Wurmb) Merr.

Die Zuckerpalme (Arenga pinnata, Syn.: Arenga saccharifera Labil.) ist in den feucht-tropischen Gebieten Malaysias und Indonesiens verbreitet und heute im ganzen indomalayischen Archipel kultiviert.

Beschreibung

Der Stamm erreicht Höhen von 10 bis 15 m. Er trägt einen Schopf mächtiger, etwa 3 m langer Fiederblätter. Sie sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die weiblichen Blütenstände wachsen im Bereich der Blattwedel, die männlichen unterhalb derselben. Die Blüten sind dreizählig. Die männlichen Blüten enthalten viele Staubblätter. Die Früchte enthalten ein bis drei Samen.

Die Zuckerpalme blüht wie alle Vertreter der Gattung nur einmal in ihrem Leben (hapaxanth), fruchtet und stirbt danach ab. [1]

Nutzung

Der Saft aus den Blütenständen wird ab dem 9. Jahr geerntet. In den ersten Tagen können 2 bis 7 l entnommen werden. Nach ca. 7 Wochen nimmt der Saftfluss ab. Pro Jahr können bis zu 1800 l Saft gewonnen und zu ca. 150 kg Zucker verarbeitet werden. Weiter werden die Samen gegessen und die Blattstielfasern (Arenga-Fasern) zu Bürsten, Tauen und Matten verarbeitet. Aus dem Holz der Stämme werden Röhren hergestellt. In geringem Umfang wird auch Sago aus der Pflanze gewonnen.

Die Steinfrüchte enthalten im Fruchtfleisch Oxalate. Ganze unreife Früchte werden zuerst kurz gekocht oder geröstet, damit bei der Weiterverarbeitung das Allergiepotenzial reduziert wird. Danach wird die Schale (Exokarp) entfernt, das transparente, noch samenlose Fruchtfleisch gekocht und über mehrere Tage gewässert, um die Oxalate zu entfernen. Diese Früchtchen, in Sirup eingelegt, sind in Indonesien und Philippinen ein beliebtes Naschzeug oder werden zu Dessert weiterverarbeitet. In Spezialgeschäften sind konservierte junge Früchte in Sirup unter der Bezeichnung Palmfrüchtchen im Angebot.[2] Ältere Früchte, die einen Steinsamen enthalten, werden nicht mehr verwertet.

Quellen

  •  H. Brücher: Tropische Nutzpflanzen. Ursprung, Evolution und Domestikation. Springer, Berlin 1977.
  •  M. Flach, F. Rumawas: Plant yealding non-seed carbohydrates. In: Prosea. 9, Backhuys Publ., Leiden 1996.
  •  W. Franke: Nutzpflanzenkunde. Thieme, Stuttgart und New York 1997.

Einzelnachweise

  1. Andreas Bärtels. Tropenpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3937-5, S. 37
  2. http://id.wikipedia.org/wiki/Kolang-kaling

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.